Grand-Slam-Titel ohne Satzverlust: Borg und Rafa in eigener Liga

 
Samstag, 15.07.2017 | 18:12 Uhr
Federer könnte 2017 seinen 8. Wimbledon-Titel feiern und damit zum Rekordmann aufsteigen.Zudem könnte er zum 2. Mal ein Grand-Slam-Turnier ohne Satzverlust gewinnen. Das haben auch noch nicht allzu viele geschafft
© imago
Federer könnte 2017 seinen 8. Wimbledon-Titel feiern und damit zum Rekordmann aufsteigen.Zudem könnte er zum 2. Mal ein Grand-Slam-Turnier ohne Satzverlust gewinnen. Das haben auch noch nicht allzu viele geschafft
Don Budge (l., 13.6.1915 - 26.01.2000) gewann insgesamt sechs Grand-Slam-Titel. 1938 gewann er sowohl die Australian Open und Wimbledon ohne Satzverlust. Mit seinen Erfolgen in Paris und bei den US Open komplettierte er als erster überhaupt den Grand Slam
© imago
Don Budge (l., 13.6.1915 - 26.01.2000) gewann insgesamt sechs Grand-Slam-Titel. 1938 gewann er sowohl die Australian Open und Wimbledon ohne Satzverlust. Mit seinen Erfolgen in Paris und bei den US Open komplettierte er als erster überhaupt den Grand Slam
John Bromwich (14.11.1918 - 21.10.1999) - Der Australier holte sich sein Heimturnier 1939, ohne einen einzigen Satz abzugeben
© imago
John Bromwich (14.11.1918 - 21.10.1999) - Der Australier holte sich sein Heimturnier 1939, ohne einen einzigen Satz abzugeben
Tony Trabert (*16.08.1930) holte fünf Grand-Slam-Titel seinerzeit, Wimbledon 1955 gewann der US-Amerikaner ohne Satzverlust
© imago
Tony Trabert (*16.08.1930) holte fünf Grand-Slam-Titel seinerzeit, Wimbledon 1955 gewann der US-Amerikaner ohne Satzverlust
Neale Fraser (*03.10.1933) - Der Australier scheiterte in seiner Geburtsstadt Melbourne dreimal im Finale. Die US Open 1960 gewann er ohne Satzverlust
© imago
Neale Fraser (*03.10.1933) - Der Australier scheiterte in seiner Geburtsstadt Melbourne dreimal im Finale. Die US Open 1960 gewann er ohne Satzverlust
Chuck McKinley (05.01.1941 - 10.08.1986) - Der US-Amerikaner triumphierte 1963 in Wimbledon ohne Satzverlust. Die US Open gewann er gar dreimal in Folge. Im Alter von nur 45 Jahren erlag er einem Hirntumor
© imago
Chuck McKinley (05.01.1941 - 10.08.1986) - Der US-Amerikaner triumphierte 1963 in Wimbledon ohne Satzverlust. Die US Open gewann er gar dreimal in Folge. Im Alter von nur 45 Jahren erlag er einem Hirntumor
Roy Emerson (*03.11.1936) - Der Australier spielte das Turnier seines Lebens 1964 in Australien. Mit insgesamt 12 Grand-Slam-Titeln wird er nur von Roger Federer (18), Rafael Nadal (15) und Pete Sampras (14) übertroffen
© getty
Roy Emerson (*03.11.1936) - Der Australier spielte das Turnier seines Lebens 1964 in Australien. Mit insgesamt 12 Grand-Slam-Titeln wird er nur von Roger Federer (18), Rafael Nadal (15) und Pete Sampras (14) übertroffen
Ken Rosewall (*02.11.1934) - Der Australier gewann 8 Einzeltitel bei Grand-Slam-Turnieren, die Australian Open 1971 ohne Satzverlust
© getty
Ken Rosewall (*02.11.1934) - Der Australier gewann 8 Einzeltitel bei Grand-Slam-Turnieren, die Australian Open 1971 ohne Satzverlust
Ilie Nastase (*19.07.1946) - Der rumänische Tausendsassa gewann die French Open 1973 ohne Satzverlust. Die US Open hatte er bereits ein Jahr zuvor für sich entschieden
© getty
Ilie Nastase (*19.07.1946) - Der rumänische Tausendsassa gewann die French Open 1973 ohne Satzverlust. Die US Open hatte er bereits ein Jahr zuvor für sich entschieden
Björn Borg (*06.06.1956) - Seinen ersten von fünf (!) Wimbledon-Siegen in Folge holte sich der Schwede ohne Satzverlust. Er war zu seiner Zeit eine Klasse für sich
© getty
Björn Borg (*06.06.1956) - Seinen ersten von fünf (!) Wimbledon-Siegen in Folge holte sich der Schwede ohne Satzverlust. Er war zu seiner Zeit eine Klasse für sich
In Paris triumphierte Borg sogar sechs Mal. 1978 verlor er dabei überhaupt keinen Satz und gab in sieben Spielen nur 32 Spiele ab. Im Finale etwa hieß es 6:1, 6:1, 6:3 gegen Guillermo Vilas
© getty
In Paris triumphierte Borg sogar sechs Mal. 1978 verlor er dabei überhaupt keinen Satz und gab in sieben Spielen nur 32 Spiele ab. Im Finale etwa hieß es 6:1, 6:1, 6:3 gegen Guillermo Vilas
1980 wiederholte Borg das Kunststück in Paris. Im Endspiel deklassierte er Vitas Gerulaitis aus den USA. Er ist einer von nur 2 Spielern, die drei Grand-Slam-Turniere ohne Satzverlust gewannen. Der andere kommt bald...
© getty
1980 wiederholte Borg das Kunststück in Paris. Im Endspiel deklassierte er Vitas Gerulaitis aus den USA. Er ist einer von nur 2 Spielern, die drei Grand-Slam-Turniere ohne Satzverlust gewannen. Der andere kommt bald...
Roger Federer (*08.08.1981) ist es nicht. Der Schweizer, seines Zeichens Rekord-Grand-Slam-Sieger mit 18 Titeln, blieb "nur" 2007 in Melbourne ohne Satzverlust
© getty
Roger Federer (*08.08.1981) ist es nicht. Der Schweizer, seines Zeichens Rekord-Grand-Slam-Sieger mit 18 Titeln, blieb "nur" 2007 in Melbourne ohne Satzverlust
Der zweite "Dreifachtäter" neben Björn Borg ist Rafael Nadal (*03.06.1986). Der Spanier holte 2008 den Titel in Paris ohne Satzverlust. Federer sah im Finale kein Land beim 1:6, 3:6, 0:6 aus seiner Sicht
© getty
Der zweite "Dreifachtäter" neben Björn Borg ist Rafael Nadal (*03.06.1986). Der Spanier holte 2008 den Titel in Paris ohne Satzverlust. Federer sah im Finale kein Land beim 1:6, 3:6, 0:6 aus seiner Sicht
2010 spielte Nadal erneut alles an die Wand. Der Schwede Robin Söderling, der Nadal im Folgejahr eine seiner beiden Paris-Pleiten überhaupt beibringen sollte, war sein Opfer im Finale
© getty
2010 spielte Nadal erneut alles an die Wand. Der Schwede Robin Söderling, der Nadal im Folgejahr eine seiner beiden Paris-Pleiten überhaupt beibringen sollte, war sein Opfer im Finale
2017 stand unter der Überschrift "La Decima". Nadal schrieb mit seinem 10. Titel in Paris Tennis-Geschichte und zog nebenbei mit seinem dritten Triumph ohne Satzverlust mit Björn Borg gleich
© getty
2017 stand unter der Überschrift "La Decima". Nadal schrieb mit seinem 10. Titel in Paris Tennis-Geschichte und zog nebenbei mit seinem dritten Triumph ohne Satzverlust mit Björn Borg gleich
1 / 1
Werbung
Werbung
Werbung