Weltcup-Auftakt in Sydney

Ruderer mit Licht und Schatten

SID
Freitag, 28.03.2014 | 11:07 Uhr
Lier ging in Sydney gemeinsam mit Mareike Adams im Doppelzweier an den Start
© getty
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Live
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Ein Mini-Aufgebot der deutschen Ruder-Flotte ist mit Licht und Schatten in den ersten Saison-Weltcup in Sydney gestartet. Mit ihrem Vorlaufsieg im Frauen-Doppelzweier sorgten Julia Lier/Mareike Adams für das beste Resultat des Deutschen Ruderverbandes (DRV) am ersten Tag.

Die WM-Fünften zogen durch ihren Erfolg direkt ins Finale am Sonntag ein. Annekatrin Thiele/Julia Richter (Leipzig/Berlin) müssen nach Platz drei im Vorlauf den Umweg über den Hoffnungslauf nehmen.

Im Einer der Frauen kam Marlene Sinnig (Krefeld) im Vorlauf nicht über den letzten Platz hinaus und kämpft jetzt ebenfalls im Hoffnungslauf um ihre Finalteilnahme. Der Frauen-Doppelvierer belegte in einem Bahnverteilungsrennen für den Endlauf Platz zwei hinter Australien.

Der DRV ist in Sydney nur durch die Frauen-Skull-Nationalmannschaft vertreten, die den Aufenthalt in Australien für ein Trainingslager genutzt hat. "Den sportlichen Wert des Weltcups werden wir nicht überschätzen", sagte DRV-Präsident Siegfried Kaidel.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung