BMI und DOSB planen Änderungen

Neustrukturierung der Sportförderung

SID
Mittwoch, 12.02.2014 | 17:52 Uhr
Thomas de Maiziere posiert mit seiner Frau Martina
© getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Das Bundesinnenministerium (BMI) und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) planen eine weitreichende Änderung der Spitzensportförderung. Dies erklärte der für Sport zuständige Innenminister Thomas de Maizere am Mittwoch vor dem Sportausschuss des Deutschen Bundestages in Berlin.

"Ich habe mir mit DOSB-Präsident Alfons Hörmann vorgenommen, die Spitzensportförderung zu verändern und schlagkräftiger zu machen. Mit Hinblick auf Erfolge", sagte de Maiziere: "Das können durchaus nachhaltige und kräftige Veränderungen sein." Konkrete Punkte nannte er jedoch auch auf Nachfrage nicht.

Als Zeitraum bis zur Vorstellung eines neuen Gesamtkonzepts brachte der CDU-Politiker ein bis eineinhalb Jahre ins Spiel. Dies sei jedoch noch nicht abschließend besprochen. Gleichzeitig betonte der 60-Jährige, Änderungen würden nur in enger Zusammenarbeit mit dem organisierten Sport möglich sein: "Das geht nur gemeinsam."

Vorbilder Turnen, Tischtennis, Kanu

Zudem würde dies nicht bedeuten, dass künftig nur noch die gefördert würden, "die schon Olympiasieger sind". Als Vorbilder nannte der Minister explizit die Verbände Turnen, Tischtennis und Kanu.

Dennoch könnte es in einigen Bereichen schmerzhafte Einschnitte geben. "Wenn man das ändert, ist das nicht immer vergnügungssteuerpflichtig."

Besonders rund um die Olympischen Sommerspiele in London 2012 hatte es heftige Kritik an der Spitzensportförderung gegeben. Im vergangenen Jahr hatte eine Kommission des DOSB einen Mehrbedarf für die deutschen Sportverbände von 38 Millionen Euro pro Jahr errechnet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung