Wenzel: "15.000 Euro für Gold ein Witz"

SID
Freitag, 27.12.2013 | 11:40 Uhr
Christine Wenzel wurde in diesem Jahr in Lima Weltmeisterin
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Sportschützin Christine Wenzel hat Defizite in der deutschen Sportförderung angeprangert und die fehlenden finanziellen Anreize im Sport bemängelt.

"Der Sport hat keine Lobby mehr hierzulande. Es werden Gelder von oben nach unten gestrichen, bei uns sogar für Trainingslager und Lehrgänge. Deutschland schafft den Sport ab", sagte die viermalige Weltmeisterin im Gespräch mit der "FAZ" (Freitagsausgabe).

Zudem kritisierte die 32-Jährige fehlende Attraktivität und zu geringe Prämien bei Großveranstaltungen im Vergleich zu anderen Nationen: "Das ist frustrierend, denn irgendwo müssen doch auch Anreize geschaffen werden. Ganz ehrlich, 15.000 Euro für eine Goldmedaille bei Olympia, das ist ein Witz."

Trotz der Missstände will Wenzel, die sich neben dem Sport als Arzthelferin und Soldatin finanziert, mindestens bis zu den Spielen 2016 in Rio de Janeiro aktiv bleiben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung