Rang zwei für Hambüchen/Seitz

SID
Sonntag, 03.11.2013 | 16:14 Uhr
Fabian Hambüchen hat die Titelverteidigung beim Swiss Cup knapp verpasst
© getty
Advertisement
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Tag 3
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 3
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Tag 4
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 4
NBA
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion

Fabian Hambüchen hat die erfolgreiche Titelverteidigung beim Swiss Cup verpasst. Im Team mit Elisabeth Seitz landete der Vize-Weltmeister am Reck in Zürich auf Rang zwei.

Der 25 Jahre alte Vize-Weltmeister am Reck und die 19 Jahre alte WM-15. im Mehrkampf landeten bei der Veranstaltung in Zürich auf Rang zwei. Den Turniersieg im Paarturnen sicherte sich das rumänische Top-Duo Larisa Iordache/Andrei Muntean vor 6000 Zuschauern mit 30,400 Punkten.

"Wir sind super zufrieden, wieder auf dem Podest zu stehen. Es ist schwer, zwei bis drei Wochen nach der WM die Form zu halten, es geht aufs Jahresende zu und man wird müde", sagte Hambüchen: "Uns ist aber kein größerer Fehler unterlaufen und wir können wirklich zufrieden sein."

Unsicherheiten am Reck

Das Team Deutschland kam bei der traditionsreichen Veranstaltung auf 29,900 Zähler, den dritten Rang erreichte die Schweiz (Claudio Capelli/Giulia Steingruber) punktgleich mit Hambüchen/Seitz.

Ausgerechnet bei seiner Paradedisziplin Reck leistete sich Hambüchen im Finale kleinere Unsicherheiten und teilte sich am Ende 12.200 Euro Preisgeld mit seiner Turnpartnerin. 2010 und 2012 hatten die deutschen Turner beim Swiss Cup triumphiert.

Alle Mehrsport-News auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung