Freistil-Bundestrainer legt Amt nieder

Leipold verlässt Deutschen Ringer-Bund

SID
Mittwoch, 12.12.2012 | 10:56 Uhr
Freistil-Bundestrainer Alexander Leipold verlässt überraschend den Deutschen Ringer-Bund
© Getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Freistil-Bundestrainer Alexander Leipold hat völlig überraschend sein Amt beim Deutschen Ringer-Bund (DRB) aufgegeben. Das teilte der Fachverband am Mittwoch mit.

Er lebte nur aus dem Koffer. Trainingslager hier, Wettkämpfe dort, dazwischen eine Veranstaltung nach der anderen wie vor einer Woche beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis in Düsseldorf oder zuvor beim Familien-Camp der Deutschen Schlaganfall-Stiftung. Alexander Leipold will im unterfränkischen Karlstein am Main wieder etwas zur Ruhe kommen, mehr Zeit für seine Familie mit den Söhnen Tim und Neo haben.

So wurde der Deutsche Ringer-Bund (DRB) nun von seinem Rücktritt überrascht. "Um seiner Familie mehr Raum geben zu können, beendet Alexander Leipold die Zusammenarbeit mit dem DRB und wird wieder in der Industrie arbeiten", hieß es am Mittwoch in der Mitteilung des Verbandes. Leipold selbst war nicht erreichbar.

Der DRB, der damit sein größtes Aushängeschild der vergangenen 20 Jahre verliert, bedauert den Schritt sehr und begab sich sofort auf der Suche nach einem Nachfolger. Heißer Kandidat dafür ist Sven Thiele, der 1995 WM-Zweiter im Superschwergewicht war und seit 2006 am Leistungszentrum in Leipzig als Honorartrainer arbeitet.

Meditation mit Shaolin-Mönchen

Gleich nach den Spielen in London, wo der gelernte Industriekaufmann Leipold erstmals bei Olympia als Trainer auf der Matte stand und mit seinen Schützlingen Tim Schleicher (60 Kilogramm) und Nick Matuhin (120 Kilogramm) ohne Medaille blieb, radelte der unermüdliche Ringer-Coach bei der "Tour der Hoffnung" für krebskranke Kinder mit, danach reiste der 43-Jährige zum Sportler-Treff "Champions des Jahres" auf Kreta, wo er als gewählter Champion von 2003 lebenslang "Urlaubs-Anspruch" hat.

Quasi als Geschenk erfüllte er sich damals einen besonderen Traum: Er trainierte und meditierte in China mit den Shaolin-Mönchen. "Ich kenne jetzt die Philosophie der Mönche", sagte Leipold, der seit 2009 die deutschen Freistil-Männer betreute.

Leipold hat in seinem Leben alle Höhen und auch alle Tiefen erlebt. Doch er kämpfte sich immer wieder wie ein Stehaufmännchen nach oben. Der Abtritt von der olympischen Bühne 2000 in Sydney war der Tiefpunkt in seinem Ringer-Leben. Der vierfache Europameister und zweimalige Weltmeister gewann das olympische Turnier in der Kategorie bis 74 Kilogramm und erfüllte sich einen Traum. Danach brach für ihn eine Welt zusammen.

Aberkennung der Goldmedaille

Nach einem bis heute umstrittenen Dopingurteil wurde ihm die Goldmedaille aberkannt. Aber er wurde ein Jahr später freigesprochen, 2010 von der unabhängigen Kommission des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) unter dem Vorsitz des ehemaligen Verfassungsrichter Udo Steiner - der sogenannten Steinerkommission - rehabilitiert. Zwölf Jahre später kehrte er in London als Trainer auf die olympische Matte zurück.

Es war aber nicht der einzige "Niederschlag" in seinem Leben. 2003 erlitt er nach einer schweren Viruserkrankung auf einer Wettkampfreise in Usbekistan einen Schlaganfall, dem kurz darauf während der Behandlung in Deutschland zwei weitere folgten.

"Ein Drittel der Betroffenen sterben, ein Drittel behält bleibende Schäden, ich hatte das Glück, wieder gesund zu werden", erinnert sich Leipold, der danach sogar ein Comeback auf der Matte gab. 2004 wurde er bei der EM in Ankara noch einmal Neunter. Ein Jahr später holte er sich noch den Masters-WM-Titel in Teheran.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung