Neue Geräte gemäß WADA-Standards nötig

Geldmangel: Prager Dopinglabor geschlossen

SID
Dienstag, 24.01.2012 | 12:51 Uhr
Dopinglabore müssen immer der aktuellsten WADA-Norm entsprechen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Aus Geldmangel ist das Dopingkontrolllabor in Prag bereits im Juli 2011 geschlossen werden. Nach aktuellen Recherchen des Deutschlandfunks benötigte das Labor 400.000 Euro für neue Geräte.

Diese waren notwendig, um die Anforderungen an die Mindeststandards der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) zu erfüllen. Aber weder die Regierung noch das Nationale Olympische Komitee oder andere Sportverbände wollten die benötigten Gelder bewilligen.

Auch der Träger der Einrichtung, das Universitäts-Krankenhaus in Prag, war nicht willens, in neue Analysegeräte zu investieren. Zu den 400.000 Euro wären noch die Kosten für den operativen Betrieb gekommen.

Zu geringe Auslastung des Labors

Begründet wurde die Absage mit der zu geringen Auslastung des Labors. An der Qualität des Instituts hat es nicht gelegen, denn die WADA bescheinigte den Prager Wissenschaftlern in der Vergangenheit eine sehr gute Arbeit.

Nutznießer ist das deutsche Dopingkontrolllabor im sächsischen Kreischa. Dort werden jetzt die Proben aus Prag analysiert, im Jahr 2010 waren das 1800. Zum Vergleich: Im Kölner Institut für Biochemie werden jährlich mehr als fünf Mal so viele Proben auf verbotene Substanzen untersucht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung