Segel-Weltmeisterschaft in Perth

Segel-WM: Deutsche Crews im Aufwind

SID
Montag, 12.12.2011 | 17:57 Uhr
Tobias Schadewaldt (l.)und Hannes Baumann (r.) holten in ihrem 49er den Tagessieg
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Sowohl Lasersegler Simon Grotelüschen als auch Tobias Schadewaldt und Hannes Baumann in ihrem 49er holten bei der Weltmeisterschaft in Australien Tagessiege.

Schadewaldt/Baumann finden sich nach zwei Regatten an dritter Stelle im Gesamtklassement wieder. Grotelüschen rangiert nach zwei Rennen auf dem vierten Platz und baute seine Führung in der nationalen Olympia-Ausscheidung aus.

Stanjek/Kleen weiter Dritter

Im Starboot machen weiter Robert Stanjek und Frithjof Kleen auf sich aufmerksam. Nach vier Wettfahrten liegt die Berliner Crew auf dem dritten Platz und startete damit ebenso ausgezeichnet wie Windsurfer Toni Wilhelm, der Fünfter ist.

Einen Rückschlag im Hinblick auf die Qualifikation für die Olympischen Spiele in London musste das Matchrace-Team um Silke Hahlbrock hinnehmen. Die Hamburger Mannschaft kann den Sprung unter die besten acht Crews kaum mehr schaffen und muss ihr Ticket nun wohl bei einer Regatta im Frühjahr in Miami lösen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung