Mittwoch, 03.11.2010

Nur 67 Minuten um Thailand abzufertigen

Volleyball-WM: DVV-Express überrollt Thailand

Mit Power-Volleyball der Extraklasse haben die deutschen Schmetterlinge im fernen Japan Hoffnungen auf die erfolgreichste WM-Teilnahme seit 16 Jahren geschürt.

Die deutschen Volleyballerinnen hatten gegen Thailand wenig Mühe
© sid
Die deutschen Volleyballerinnen hatten gegen Thailand wenig Mühe

Gerade einmal 67 Minuten brauchte das wie enfesselt spielende Team für das 3:0 (25:14, 25:15, 25:10) gegen Asienmeister Thailand. Als Belohnung gibt es in der Zwischenrunde ab Samstag Duelle gegen Olympiasieger Brasilien, Europameister Italien, die Niederlande und Tschechien.

"Seit ich vor vier Jahren angefangen habe, habe ich mein Team noch nie so perfekt spielen sehen. Das war einfach unglaublich. Sie haben keinen Fehler gemacht", sagte Bundestrainer Giovanni Guidetti.

Guidetti konnt's kaum fassen

Der kleine Wirbelwind aus Italien schüttelte noch lange nach dem Spiel ungläubig den Kopf, seine Spielerinnen hockten derweil auf dem Hallenboden und genossen die Höhepunkte ihres Auftritts bei der Wiederholung auf der überdimensionalen Videoleinwand. Als Belohnung lud der Trainer seine Sieger wie versprochen ins Starbucks von Matsumoto ein: "14 Latte Macchiato muss ich ausgeben. Das wird teuer."

In dieser Verfassung muss sich die junge Mannschaft vor kaum einem Team fürchten, Guidettis heimlicher Wunsch Platz vier könnte tatsächlich in Erfüllung gehen. Zumal die DVV-Auswahl fünf Punkte mit in die Zwischenrunde nach Nagoya nimmt und somit zum Auftakt der Achtergruppe hinter Brasilien und den USA auf Platz drei steht. Erster Gegner ist am Samstag Italien.

Mit Blick auf das von Präsident Werner von Moltke ausgegebene Ziel Platz acht kann der deutliche Sieg gegen Thailand noch Gold wert sein. Bei Punktgleicheit zwischen zwei oder mehreren Teams gibt nämlich der Quotient der Satzpunkte den Ausschlag. Vor vier Jahren hatte man die Spiele um die Plätze fünf bis acht um lächerliche drei Punkte verpasst.

Bilder des Tages - 3. November
NHL-Keeper Mathieu Garon bei einem seiner 29 Saves. Sein Kasten bleibt beim 3:0 Sieg der Columbus Blue Jackets über die Montreal Canadiens sauber
© Getty
1/7
NHL-Keeper Mathieu Garon bei einem seiner 29 Saves. Sein Kasten bleibt beim 3:0 Sieg der Columbus Blue Jackets über die Montreal Canadiens sauber
/de/sport/diashows/1011/bilder-des-tages/0311/bilder-des-tages-0311-mathieu-garon-columbus-blue-jackets-montreal-canadians-tiger-woods-lee-westwood-pau-gasol-marc-gasol-lakers-grizzlies-ruder-wm-fc-liverpool.html
Sri Lankas Mahela Jayawardene legt sich beim Cricket-Länderspiel gegen Australien lang. Nur dumm, dass alle zugucken
© Getty
2/7
Sri Lankas Mahela Jayawardene legt sich beim Cricket-Länderspiel gegen Australien lang. Nur dumm, dass alle zugucken
/de/sport/diashows/1011/bilder-des-tages/0311/bilder-des-tages-0311-mathieu-garon-columbus-blue-jackets-montreal-canadians-tiger-woods-lee-westwood-pau-gasol-marc-gasol-lakers-grizzlies-ruder-wm-fc-liverpool,seite=2.html
Ein entspannter Tiger Woods mit Golferkollegen beim Aufwärmen während der HSBC Champions. Konkurrent Lee Westwood (l.) nimmt das Ganze scheinbar etwas ernster
© Getty
3/7
Ein entspannter Tiger Woods mit Golferkollegen beim Aufwärmen während der HSBC Champions. Konkurrent Lee Westwood (l.) nimmt das Ganze scheinbar etwas ernster
/de/sport/diashows/1011/bilder-des-tages/0311/bilder-des-tages-0311-mathieu-garon-columbus-blue-jackets-montreal-canadians-tiger-woods-lee-westwood-pau-gasol-marc-gasol-lakers-grizzlies-ruder-wm-fc-liverpool,seite=3.html
Auf dem NBA-Court kennt Lakers-Center Pau Gasol keine Verwandten, nicht mal im Duell mit Bruder Marc. Das zahlt sich aus: Die Lakers schlagen die Memphis Grizzlies 124:105
© Getty
4/7
Auf dem NBA-Court kennt Lakers-Center Pau Gasol keine Verwandten, nicht mal im Duell mit Bruder Marc. Das zahlt sich aus: Die Lakers schlagen die Memphis Grizzlies 124:105
/de/sport/diashows/1011/bilder-des-tages/0311/bilder-des-tages-0311-mathieu-garon-columbus-blue-jackets-montreal-canadians-tiger-woods-lee-westwood-pau-gasol-marc-gasol-lakers-grizzlies-ruder-wm-fc-liverpool,seite=4.html
Italiens Vierer ohne Steuermann feiert den Finaleinzug bei der Ruder-WM in Neuseeland. Einziger Stimmungskiller: Vincenzo Capelli (2.v.r.) hat seine Sonnenbrille verloren
© Getty
5/7
Italiens Vierer ohne Steuermann feiert den Finaleinzug bei der Ruder-WM in Neuseeland. Einziger Stimmungskiller: Vincenzo Capelli (2.v.r.) hat seine Sonnenbrille verloren
/de/sport/diashows/1011/bilder-des-tages/0311/bilder-des-tages-0311-mathieu-garon-columbus-blue-jackets-montreal-canadians-tiger-woods-lee-westwood-pau-gasol-marc-gasol-lakers-grizzlies-ruder-wm-fc-liverpool,seite=5.html
Optimismus sieht anders aus: Steven Gerrard, Christian Poulsen und Fernando Torres (v.l.n.r.) vom FC Liverpool vor dem Europa League-Spiel gegen den SSC Neapel
© Getty
6/7
Optimismus sieht anders aus: Steven Gerrard, Christian Poulsen und Fernando Torres (v.l.n.r.) vom FC Liverpool vor dem Europa League-Spiel gegen den SSC Neapel
/de/sport/diashows/1011/bilder-des-tages/0311/bilder-des-tages-0311-mathieu-garon-columbus-blue-jackets-montreal-canadians-tiger-woods-lee-westwood-pau-gasol-marc-gasol-lakers-grizzlies-ruder-wm-fc-liverpool,seite=6.html
Der deutsche Tennisprofi Florian Mayer ist wildentschlossen im Spiel gegen den Franzosen Paul-Henri Mathieu bei den Davidoff Swiss Indoors
© Getty
7/7
Der deutsche Tennisprofi Florian Mayer ist wildentschlossen im Spiel gegen den Franzosen Paul-Henri Mathieu bei den Davidoff Swiss Indoors
/de/sport/diashows/1011/bilder-des-tages/0311/bilder-des-tages-0311-mathieu-garon-columbus-blue-jackets-montreal-canadians-tiger-woods-lee-westwood-pau-gasol-marc-gasol-lakers-grizzlies-ruder-wm-fc-liverpool,seite=7.html
 

Mindestens Platz Vier in Nagoya

Um einen Platz unter den besten Acht der Welt zu sichern, muss in der Zwischenrunde von Nagoya mindestens Platz vier erreicht werden. Zuletzt wurde eine Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbands (DVV) 1994 Fünfter. Danach folgten drei Weltmeisterschaften mit Pleiten, Pech und Pannen, bei denen nur zweistellige Platzierungen heraussprangen.

Offene Worte über hohe Ziele oder sogar die erste WM-Medaille der Geschichte entlockt man der Mannschaft allerdings nicht. "Wir denken immer nur an das nächste Spiel und werden sehen, was am Ende rauskommt", sagte Margareta Kozuch und hielt sich dabei streng an die Vorgabe des Trainers.

Gegen Thailand war die Russland-Legionärin erneut die beste Punktesammlerin. Mit ihrem 16. Zähler beendete Kozuch die Lehrstunde für die Asiatinnen und war danach wie das gesamte deutsche Team bei den zahlreichen Autogrammjägern gefragt. Noch eine halbe Stunde nach Spielende erfüllten Kozuch und Co. geduldig jeden Wunsch nach einer Unterschrift.

Konstant auf hohem Niveau

Im August hatte das DVV-Team beim Grand Prix noch 1:3 gegen Thailand verloren, doch diesmal gab es von Anfang an keinen Zweifel am Sieg. Mit 11:3 zogen die Deutschen davon und bauten den Vorsprung schnell auf 21:10 aus. Ein Aufschlag von Thailand ins Netz beendete schließlich den ersten Teil der Demütigung.

Die Sätze zwei und drei verliefen nahezu identisch. Deutschland erspielte sich schnell einen Vorsprung und baute diesen systematisch aus. Das komplette Team spielte konstant auf einem hohen Niveau und ließ den hilflosen Asiatinnen kaum eine Chance zum Durchatmen.

Niederlande und Tschechien in der Zwischenrunde

Erzrivale Niederlande und Tschechien haben bei der Volleyball-WM in Japan wie erwartet die Zwischenrunde erreicht und treffen dort auf die deutsche Mannschaft. Aus der deutschen Gruppe C qualifizierten sich Thailand und Kuba als letzte Teams für die Zwischenrundengruppe B in Nagoya. Neben Deutschland hatten die USA, Olympiasieger Brasilien und Europameister Italien das Ticket schon sicher.

Der EM-Dritte Polen und Peru komplettieren die Zwischenrundengruppe A, die in Tokio ausgespielt wird. Titelverteidiger Russland, Gastgeber Japan, Serbien, Athen-Olympiasieger China, Südkorea und die Türkei waren bereits vor dem letzten Spiel der Vorrunde qualifiziert.

Trotz Niederlage weiter

Kuba verlor zwar sein letztes Spiel in der Gruppe C 1:3 gegen die USA, setzte sich aber wie Thailand aufgrund des besseren Satzpunkte-Quotienten gegen Kroatien durch. Für die Niederlande und Tschechien war das Weiterkommen in der Gruppe B durch 3:0-Siege gegen die Außenseiter Puerto Rico und Kenia nur Formsache.

Gleiches gilt in der Gruppe A für Polen, das sich 3:0 gegen Algerien durchsetzte. Peru sicherte sich das Weiterkommen durch ein 3:1 gegen den direkten Konkurrenten Costa Rica.

DVV-Frauen mühen sich in die Zwischenrunde


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.