Sonstiges

Tiger Woods bleibt beliebtester US-Sportler

SID
Donnerstag, 22.07.2010 | 10:20 Uhr
Tiger Woods spielt seit 1996 professionell Golf
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Tiger Woods ist trotz seiner Sex-Affären erneut zum beliebtesten US-Sportler gewählt worden. Der 34-Jährige muss sich den Platz allerdings mit Kobe Bryant teilen.

Tiger Woods ist allen außerehelichen Affären zum Trotz zum fünften Mal seit 2006 zum beliebtesten Sportler in den USA gewählt worden. Der 34-Jährige, Nummer eins der Weltrangliste, muss sich den Platz an der Sonne allerdings mit NBA-Superstar Kobe Bryant teilen. Bei der Wahl der beliebtesten Athletin landeten die Tennis-Schwestern Serena und Venus Williams auf den beiden ersten Plätzen.

Kobe Bryant, Shooting Guard der Los Angeles Lakers und fünfmaliger NBA-Champion, hat sich von Position vier im vergangenen Jahr in der Beliebtheitsskala bis ganz nach oben vorgearbeitet. Ähnlich wie Tiger Woods war auch er 2003 in eine Sex-Affäre verwickelt gewesen.

Die Hotelangestellte Katelyn Faber hatte ihn der Vergewaltigung bezichtigt, ihre Aussage aber später zurückgezogen. Zahlreiche Sponsoren hatten daraufhin ihre Werbeverträge mit Bryant gekündigt. Diese Erfahrung hatte auch Woods nach Bekanntwerden seiner sexuellen Eskapaden gemacht.

Zum Zeitpunkt der diesjährigen Abstimmung Mitte Juni hatte Bryant mit den Lakers die NBA-Finalserie gegen die Boston Celtics gespielt und gewonnen. Woods feierte im Juni sein Major-Comeback mit einem vierten Platz bei der US Open.

NBA: Mavs wollten Kaman - Paul will weg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung