Leichtathletik

Semenya darf weiterhin nicht starten

SID
Dienstag, 30.03.2010 | 18:22 Uhr
Caster Semenya gewann 2009 WM-Gold über die 800 Meter
© sid
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Bis zur abschließenden Klärung des Streits um ihr Geschlecht darf die südafrikanische 800-m-Weltmeisterin Caster Semenya weiterhin international nicht an den Start gehen.

Für 800-m-Weltmeisterin Caster Semenya gilt weiterhin bis zur abschließenden Klärung des Streits um ihr Geschlecht durch den Weltverband IAAF ein internationales Startverbot. Das bestätigte Südafrikas Leichtathletik-Verband ASA.

"Die IAAF hat versichert, die medizinische Untersuchung schnellstmöglich abzuschließen, und uns gebeten, ihr Startverbot für Caster Semenya während des laufenden Prüfungsprozesses zu beachten", sagte ASA-Sprecher Ray Mali am Dienstag zu Spekulationen über ein Comeback der 19-Jährigen am gleichen Tag bei einem nationalen Meeting in Stellenbosch.

"Bereite mich auf Meetings vor"

Ungeachtet dessen erklärte Semenya, sie werde trotz der laufenden Untersuchungen wieder an Wettkämpfen teilnehmen.

"Ich werde mich mit meinem Trainer auf eine begrenzte Anzahl von Meetings in der kommenden Saison vorbereiten", so die 19-Jährige am Dienstag.

Semenya, die sowohl weibliche als auch männliche Geschlechtsmerkmale besitzen soll, war im Herbst 2009 gut drei Monate nach der WM in Berlin als Titelgewinnerin bestätigt worden. Dennoch gilt ein Comeback aufgrund ihrer weiterhin ungeklärten Situation als fraglich.

Semenya verzichtet auf internationale Rennen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung