Ringen

KSV Aalen neuer deutscher Meister

SID
Sonntag, 07.02.2010 | 15:40 Uhr
Der KSV Aalen ist zum neunten Mal deutscher Meister im Ringen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Der KSV Aalen hat zum neunten Mal die deutsche Meisterschaft der Mannschaften gewonnen. Die Ringer schlugen im zweiten Endkampf den Final-Neuling SV Weingarten mit 22:16.

Die Ringer des KSV Aalen sind zum neunten Mal deutscher Mannschafts-Meister. Der KSV setzte sich im Final-Rückkampf mit 22:16 gegen den baden-württembergischen Rivalen SV Weingarten durch. Die Aalener hatten bereits den Hinkampf beim Final-Neuling mit 20:18 für sich entschieden.

"Wir hatten eine schwere Hauptrunde zu überstehen, doch die Mannschaft steigerte sich von Kampf zu Kampf - und nun gab es als Sahnehäubchen den Meistertitel", sagte KSV-Trainer Anton Nuding nach dem Erfolg vor 2500 Zuschauern in der Greuthalle.

Prizreni-Verletzung ausschlaggebend

Dabei hatte Weingarten lange wie der sichere Sieger ausgesehen. Nach fünf von zehn Kämpfen führten die Nordbadener, die sich im Halbfinale gegen Titelverteidiger KSV Köllerbach durchgesetzt hatten, 13:7. Dann startete Aalen eine Aufholjagd, die durch die verletzungsbedingte Aufgabe des Weingarteners Sahit Prizreni begünstigt wurde.

Für Weingartens Trainer Frank Heinzelbecker war die Verletzung Prizrenis der ausschlaggebende Grund für die Niederlage. "Da bekam meine Mannschaft einen Knacks, den sie in der Folge nicht mehr wegstecken konnte", meinte der Coach.

Dagegen konnte sich der Weingartener Klubchef Ralph Oberacker auch über die Vize-Meisterschaft freuen. "Auch wir können uns nach diesem großartigen Finale als Sieger fühlen. Mit dem Titel des Vizemeisters haben wir unser Saisonziel erreicht", erklärte Oberacker, für dessen Verein schon der Finaleinzug der größte Erfolg in der 100-jährigen Klubgeschichte war.

Alle Nachrichten aus dem Mehrsport-Bereicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung