Berlin fegt Vize Bonn aus der Halle

SID
Sonntag, 21.02.2010 | 12:08 Uhr
Bonn hatte keine Chance gegen Alba Berlin
© Getty
Advertisement
Basketball Champions League
Oostende -
Bonn
NBA
76ers @ Timberwolves
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
ACB
Barcelona -
Gran Canaria
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
ACB
Montakit Fuenlabrada -
Iberostar Tenerife
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics

Blamiert, demontiert und gedemütigt - der deutsche Vizemeister Telekom Baskets Bonn wurde im Gipfeltreffen der Basketball-Bundesliga buchstablich aus der Halle gefegt.

14.500 Zuschauer feierten am Ende einer unerwartet einseitigen Partie einen 83:48 (45:21)-Heimsieg von Pokalsieger und Tabellenführer Alba Berlin über den Zweiten aus dem Rheinland, der besonders seinem Trainer Michael Koch einige Rätsel aufgab: "Es fällt mir schwer zu kapieren, was heute auf dem Parkett passiert ist."

Während die Albatrosse in der ausverkauften Arena groß aufspielten, erlebten die Bonner im zweiten Viertel (7:28) den absoluten Tiefpunkt der Saison. "Wenn man so motivationslos und inspirationslos auftritt, hat man in Berlin keine Chance. Dabei muss man sich für so ein Spiel eigentlich nicht extra motivieren", klagte Koch, dessen Donnwerwetter in der Halbzeit nur wenig Wirkung zeigte.

Jenkins mit überragendem Spiel

Den Berlinern war es nur recht. Mit einer mannschaftlich geschlossenen Vorstellung und einem überragenden Julius Jenkins (22 Punkte) nutzten die Gastgeber den Top-Hit zur Werbung in eigener Sache und zeigten ihr bestes Saisonspiel.

"Wir haben unsere Fans mit diesem Spiel belohnt. Wir haben heute sehr ruhig, aber voller Energie agiert und über die 40 Minuten nie aufgehört zu spielen", meinte Alba-Coach Luka Pavicevic. Dass bei den Bonnern nur der 36 Jahre alte Chris Ensminger zweistellig (14) punktete, spricht Bände.

"Wir haben gegen Bremerhaven auch ein Viertel gut gespielt und sind dann komplett eingelaufen", sagte Koch und erinnerte an das 68:91 während der Woche im BBL-Pokal. Es bleibt viel zu tun für den Europameister von 1993. Im Kielwasser der beiden Spitzenteams punkteten die Brose Baskets Bamberg und Artland Dragons aus Quakenbrück im Kampf um die Playoff-Plätze.

Pleß mit staker Vorstellung gegen Hagen

Bamberg feierten beim Neuling Phoenix Hagen nicht zuletzt durch 26 Punkte von Nationalspieler Tibor Pleiß einen ungefährdeten 100:80 (46:41)-Sieg. Die Dragons bezwangen die Paderborn Baskets noch souveräner mit 96:57 (49:27). Weiter Anschluss an die ersten acht Plätze hielt EnBW Ludwigsburg mit dem dritten Sieg in Folge.

Allerdings konnten sich die Schwaben erst in der Verlängerung mit 98:90 (78:78, 43:39) gegen die weiterhin abstiegsgefährdeten Giessen 46ers durchsetzen. Hinweis für die Redaktionen. Nach den Spielen am Sonntagnachmittag senden wir gegen 18.00 Uhr eine überholte Fassung.

Hier ist der 23. Spieltag der BBL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung