Sieben Klubs erhalten Lizenz

SID
Montag, 06.07.2009 | 18:54 Uhr
Im Lizenzierungsstress: BBL-Geschäftsführer Jan Pommer
© Getty
Advertisement
NBA
Timberwolves @ Rockets
NBA
Knicks @ Jazz
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NBA
Thunder @ Pistons
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig

Für die kommende Saison hat die BBL sieben Basketball-Klubs "grünes Licht" für die neue Saison erteilt. Zwei Teams bewerben sich im Wildcardverfahren um einen freien Platz.

Der Lizenzligaausschuss der Basketball-Bundesliga hat sieben Klubs "grünes Licht" für die Saison 2009/2010 erteilt.

Wie die BBL am Montag mitteilte, haben Brose Baskets Bamberg, Walter Tigers Tübingen, Köln 99ers, Paderborn Baskets, der Mitteldeutsche BC als Meister der ProA und Phoenix Hagen als Vize-Meister der ProA die zum Stichtag 30. Juni 2009 geforderten Nachweise zur wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit erbracht und dürfen damit in der kommenden Saison am Spielbetrieb teilnehmen.

Letzter Platz: Bremerhaven und Giessen

Ebenfalls die wirtschaftlichen Bedingungen erfüllt hat der sportliche Absteiger Eisbären Bremerhaven, der damit gemeinsam mit den ebenfalls abgestiegenen LTi Giessen 46ers am Wildcardverfahren um den durch den freiwilligen Rückzug der Giants Nördlingen frei gewordenen Platz teilnehmen kann.

Am 9. Juli wird nach einer Präsentation der beiden Vereine in Ludwigsburg die Gesellschafterversammlung entschieden, ob einer von ihnen und wenn ja, wer den letzten Bundesliga-Platz einnehmen wird.

Für den erfolgreichen Wildcardbewerber wird eine Gebühr von 100.000 Euro fällig. Diese ist an die BBL GmbH zu entrichten.

Letzte Hürden für Paderborn und Hagen

Kleinere Hürden müssen noch die Paderborn Baskets und Phoenix Hagen überspringen. Im Fall der Paderborner wird der BBL-Gutachterausschuss im Laufe dieser Woche noch Detail-Fragen zur wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit klären.

Die Hagener müssen bis zum 31. Juli ihre neue Spielstätte in Hohenlimburg BBL-tauglich gemacht haben. "Wir gehen nach derzeitigem Stand jedoch davon aus, dass dies auch der Fall sein wird", sagte BBL-Geschäftsführer Jan Pommer.

Alles zum Mehrsport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung