Boxen

Abraham boxt in 50-Millionen-Euro-Turnier

Von SPOX
"König" Arthur Abraham (l.) verteidigte seinen IBF-Titel gegen Herausforderer Mahir Oral erfolgreich
© Getty

Box-Promoter Wilfried Sauerland will Arthur Abraham ins Supermittelgewicht einführen. Dafür plant er ein Superturnier mit einem Volumen von 50 Millionen Euro. Sechs Boxer kämpfen dabei um zwei WM-Gürtel.

Box-Promoter Wilfried Sauerland plant gemeinsam mit dem amerikanischen Pay-TV-Sender "Showtime" ein Superturnier, um seinen Superstar Arthur Abraham im Supermittelgewicht einzuführen. Abraham kämpt schon seit einiger Zeit mit seinem Gewicht.

Der in Armenien geborene Berliner ist zwar noch Mittelgewichtschampion der IBF, hat aber zunehmend Probleme, das Limit von 72,574 kg zu erreichen. Der Sieg gegen Mahir Oral könnte Abrahams letzter im Mittelgewicht gewesen sein.

Sechs Boxer bei Sauerlands Superturnier

Sechs Boxer nehmen am Superturnier teil:  die Amerikaner Jermaine Taylor, Andre Direll und Arthur Ward, sowie die Europäer Abraham, WBA-Champion Mikkel Kessler (Dänemark) und Carl Froch (Großbritannien).

Lediglich in der ersten Runde des Turniers treffen die drei Europäer auf ihre amerikanischen Kontrahenten, anschließend sind die Fights gemischt. Der K.o.-Sieger eines Kampfes soll drei Punkte erhalten, ein Punktsieg bringt zwei Zähler, ein Unentschieden einen Punkt.

Die vier Punktbesten ermitteln per Halbfinale den Endkampf, bei dem es dann im Mai/Juni 2011 um mindestens die zwei WM-Gürtel (WBC, WBA) geht. Im Semifinale trifft der Boxer mit den meisten Punkten auf den mit den wenigsten, zudem kämpfen Nummer zwei und drei gegeneinander.

"50 Millionen Euro Gesamtvolumen"

Bei dem Turnier geht es vor allem darum, das Supermittelgewicht mehr ins Rampenlicht zu bringen. Das lassen sich die Veranstalter viel Geld kosten.

"Das Gesamtvolumen beträgt rund 50 Millionen Euro", sagte Promoter Sauerland der "Bild". Die Idee zum Super-Event kam aus dem Familienkreis: "Als mein Sohn Kalle mit diesem Projekt zu mir kam, war ich sofort begeistert. Er hat dann eine Präsentation ausgearbeitet und alle Beteiligten überzeugt."

Der Pay-TV-Sender "Showtime" übernimmt den Löwenanteil des Projekts. Für den deutschen Fernsehmarkt ist die "ARD" verantwortlich. In Dänemark wird "Viasat" ausstrahlen und in Großbritannien übernimmt wohl "sky".

Große Werbe-Tour kommt nach Berlin

Sobald der Deal in trockenen Tüchern ist, soll der Box-Zirkus auf große Werbe-Tour gehen. Den Anfang macht am Montag eine Pressekonferenz im Madison Square Garden, New York. Weiter geht es nach London und Kopenhagen, bevor am Mittwoch Berlin das Ziel sein wird.

Abraham soll die Kampfreihe im Oktober in Berlin gegen Jermaine Taylor eröffnen, der 2005 mit seinem Sieg gegen Superstar Bernard Hopkins Schlagzeilen machte.

Sollte das Superturnier wirklich umgesetzt werden, werden viele deutsche Box-Fans allerdings auf eines verzichten müssen: Der schon seit langer Zeit erhoffte Vergleich zwischen "König" Arthur und WBA-Champion Felix Sturm wäre mit Abrahams Aufstieg in die höhere Gewichtsklasse endgültig geplatzt.

Abraham wechselt die Klasse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung