Betty Heidler nur Vierte in Ostrau

SID
Mittwoch, 17.06.2009 | 10:27 Uhr
Betty Heidler ist amtierende Weltmeisterin im Hammerwurf
© Getty
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Hammer-Weltmeisterin Betty Heidler hat beim Meeting im tschechischen Ostrau als Vierte Rang eins mit 71,65m klar verpasst. Siegerin Anita Wlodarczyk warf fast fünf Meter weiter.

Hammer-Weltmeisterin Betty Heidler ist zwei Monate vor der Heim-WM in Berlin (15. bis 23. August) noch auf der Suche nach dem richtigen Dreh. Bei einem vorgezogenen Wettbewerb des Grand-Prix-Meetings der Leichtathleten im tschechischen Ostrau belegte sie nach drei Siegen in Folge mit 71,65m nur Rang vier.

Ihre Frankfurter Vereinskollegin Kathrin Klaas kam als Siebte sogar nur auf 66,84. Noch schwächer war Olympiasiegerin Oxana Miankowa (Weißrussland/65,92) als Achte.

Olympiasieger auf Rang fünf

Den Sieg sicherte sich die polnische Olympiasechste Anita Wlodarczyk, die mit 76,59m auf Rang neun der ewigen Weltbestenliste vorstieß. Den Weltrekord hält die derzeit wegen Dopings gesperrte Russin Tatjana Lysenko (77,80).

Stärkster Mann war der Olympiazweite Krisztian Pars (Ungarn), der nach 80,68 im Jahr 2009 in neun Wettkämpfen noch ungeschlagen ist. Nur Platz fünf belegte Olympiasieger Primoz Kozmus (Slowenien/75,53).

Alles rund um die Leichtathletik

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung