Tennis - Masters-Cup in Schanghai

Dawidenko im Halbfinale - Djokovic verliert

SID
Donnerstag, 13.11.2008 | 15:32 Uhr
Trotz der ersten Niederlage beim Masters-Cup fürs Halbfinale qualifiziert: Novak Djokovic
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale

Der Russe Nikolai Dawidenko hat beim Masters-Cup in Schanghai durch einen Sieg über Juan Martin del Potro das Halbfinale erreicht. Novak Djokovic unterlag Jo-Wilfried Tsonga.

Nikolai Dawidenko hat als dritter Spieler das Halbfinale beim Masters-Cup der Tennisprofis in Schanghai erreicht. Mit einem 6:3, 6:2 im entscheidenden Gruppenspiel gegen den Argentinier Juan Martin del Potro sicherte sich der Russe in der Goldenen Gruppe den zweiten Platz hinter Australian-Open-Sieger Novak Djokovic.

Der Gruppenerste aus Serbien hatte zuvor beim 6:1, 5:7, 1:6 gegen Jo-Wilfried Tsonga (Frankreich) seine erste Turnierniederlage hinnehmen müssen.

Murray bereits vorzeitg im Halbfinale

Bereits am Mittwoch hatte der Schotte Andy Murray mit seinem zweiten Sieg in der Parallelgruppe die Runde der letzten Vier erreicht. Dort fällt die Entscheidung über den zweiten Halbfinalteilnehmer erst am Freitag.

Dabei benötigt Titelverteidiger Roger Federer (Schweiz), der in diesem Jahr als zweiter Spieler nach Ivan Lendl den Hattrick beim Saisonfinale schaffen will, gegen Murray einen Sieg.

Federer bei Niederlage auf Schützenhilfe angewiesen

Sollte der US-Open-Sieger verlieren, muss er auf einen Erfolg von Ersatzmann Radek Stepanek (Tschechien) gegen Gilles Simon (Frankreich) hoffen.

Der von Rückenschmerzen und einer Magenverstimmung geplagte Federer hatte zum Auftakt gegen Simon verloren und gegen Stepanek gewonnen.

Die aktuelle Herren-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung