Tourenwagen-WM erlebt Wachablösung

SID
Samstag, 15.11.2008 | 11:41 Uhr
Andy Priaulx geht im DTM-Finale nach drei WM-Titeln in diesem Jahr leer aus
© sid
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3

Erstmals in der Geschichte der Tourenwagen-WM wird am Sonntag ein Seat-Fahrer zum Champion gekürt. Abonnementmeister BMW, der alle bisherigen Titel gewann, geht diesmal leer aus.

Wachablösung in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft: Zum ersten Mal nach der offiziell fünften Saison mit diesem Prädikat wird kein BMW-Pilot den Titel holen.

Nach dem dreimaligen Champion Andy Priaulx aus Großbritannien (2005 bis 2007) wird 2008 ein Seat-Fahrer zum Champion gekürt.

Bereits in der Premierensaison 1987 konnte sich der italienische BMW-Pilot Roberto Ravaglia den Titel sichern, bevor die Rennserie eingestellt wurde und in den Jahren danach bis 2005 nicht mehr stattfand.

Zwei Seat-Piloten mit Titelchancen

Vor dem Saisonfinale am Sonntag in Macau/China haben nun nur noch die Seat-Piloten Yvan Muller aus Frankreich und der Italiener Gabriele Tarquini Titelchancen.

Muller hat die deutlich besseren Karten. Mit 100 Punkten liegt er 14 Zähler vor dem früheren Formel-1-Piloten Tarquini. Zudem sicherte sich der Franzose Startplatz drei, während sich Tarquini in der Qualifikation mit Rang acht begnügen musste.

Wer gewinnt das Saisonfinale? Auch unterwegs top-informiert sein

Allerdings war Muller schon im letzten Jahr punktgleich mit Priaulx als Spitzenreiter nach Macau gekommen. Ein technischer Defekt hatte dann aber den erhofften Titelgewinn verhindert.

Seat-Sportdirektor Jaime Puig hat freie Fahrt für seine beiden Piloten signalisiert, nachdem feststeht, dass die spanische VW-Tochter in diesem Jahr beide Titel holt.

Hülkenberg verzichtet auf Saisonfinale der Formel 3

In Okayama/Japan hatten die Iberer bereits den Herstellertitel gewonnen und dabei Titelverteidiger BMW nach drei Siegen in Folge vom Thron gestoßen.

Unterdessen ist beim 55. Macau-Grand-Prix der Formel 3 kein deutscher Fahrer am Start. Euroserien-Champion Nico Hülkenberg aus Emmerich verzichtet zu Gunsten von GP2-Testfahrten auf einen Start im Spielerparadies.

Zu den aussichtsreichsten Kandidaten auf den prestigeträchtigen Sieg im inoffiziellen Formel-3-Weltfinale zählt Euroserien-Vize Edoardo Mortara in einem VW-Dallara.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung