BBL-Pokal

Quakenbrück im Achtelfinale ausgeschieden

SID
Mittwoch, 19.11.2008 | 22:17 Uhr
Trainer Thorsten Leibenath musste mit seinen Artland Dragons eine bittere Pleite hinnehmen
© Getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NBA
Warriors @ Pelicans
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg

Titelverteidiger Quakenbrück ist im Pokal-Achtelfinale durch eine 79:85-Niederlage gegen Braunschweig überraschend ausgeschieden. Alle anderen Favoriten konnten sich durchsetzen.

Titelverteidiger Artland Dragons Quakenbrück ist als einziger Favorit im Achtelfinale des deutschen Basketball-Pokals ausgeschieden.

Gegen die stark aufspielenden NY Phantoms Braunschweig verlor der Tabellendritte der Bundesliga vor eigenem Publikum mit 79:85 (36:33).

Grundlage für den Auswärtserfolg war die hervorragende Trefferquote der Gäste, die knapp 60 Prozent ihrer Würfe aus dem Feld verwandelten.

Alba Berlin souverän weiter

Eine große Überraschung hat dagegen der Mitteldeutsche BC als letzter verbliebene Zweitligist verpasst.

Gegen die Düsseldorf Giants verloren die Weißenfelser in eigener Halle zwar mit 70:86 (41:43), hielten aber lange Zeit gut mit. Zwischenzeitlich hatten die Gastgeber sogar mit 13 Punkten Vorsprung geführt.

Dagegen hat sich der deutsche Meister Alba Berlin souverän mit einem 70:59 (38:29)-Erfolg gegen EnBW Ludwigsburg für die nächste Runde qualifiziert. Der Bundesliga-Spitzenreiter kann damit weiter auf den sechsten Pokalsieg hoffen.

Oldenburg mit 21:0-Start

Der mit Spannung erwartete Vergleich des Tabellenzweiten Baskets Oldenburg gegen den Fünften Ulm war mit 82:70 (45:35) eine deutliche Angelegenheit für die Gastgeber.

Durch einen sensationellen 21:0-Start sorgten die Oldenburger schnell für klare Verhältnisse.

Bonn revanchiert sich gegen Gießen

Ebenfalls ohne Probleme siegten die Telekom Baskets Bonn gegen den Tabellenvorletzten aus Gießen. Das Team von Trainer Stefan Koch gewann gegen die Hessen souverän mit 67:56 (32:31) und revanchierte sich damit für die Liga-Niederlage vor einem Monat.

In der vergangenen Woche waren bereits die Brose Baskets Bamberg durch ein 76:70-Erfolg gegen die BG Göttingen in die Runde der letzten Acht eingezogen.

Komplettiert wird das Viertelfinale mit den Siegern der Partien Frankfurt gegen Nördlingen (Donnerstagabend) und Paderborn gegen Trier (26.November).

Die BBL-Tabelle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung