Tennis

WTA-Chef Scott stellt Turnierplan für 2009 vor

SID
Mittwoch, 03.09.2008 | 19:56 Uhr
Tennis, US-Open, Ana Ivanovic
© Getty
Advertisement
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale

Der Kalender der Damen-Tennis-Tour für 2009 ist bei den US-Open offiziell vorgestellt worden. Die Reformen würden den gesamten Sport zu neuen Höhen führen, erklärte der Chef der Damen-Profi-Organisation (WTA), Larry Scott, in New York.

Die schon vor längerem erstmals veröffentlichten Pläne bedeuten allerdings eine Abstufung der German-Open in Berlin, die bislang der höchsten Turnier-Kategorie nach den vier Grand Slams angehörten.

Das bislang stets glänzend besetzte Turnier findet im kommenden Jahr erstmals in der letzten Woche vor den French-Open statt und ist mit 600.000 Dollar nicht einmal halb so hoch dotiert wie bisher.

Höhere Preisgelder und längere Pausen

Der Kalender sieht vier statt bisher zwei kombinierte Herren- und Damen-Wettbewerbe neben den Grand Slams vor, dazu kommen höhere Preisgelder und eine längere Pause vor der neuen Saison.

Dafür drohen den Spitzenspielerinnen Sperren, wenn sie bei den Top-Turnieren nicht antreten. Die WTA verspricht sich von ihren Reformen außerdem eine gerechtere Weltrangliste.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung