Trampolin

Dogonadze muss Weltcup-Finale absagen

SID
Donnerstag, 18.09.2008 | 14:20 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Athen-Olympiasiegerin Anna Dogonadze muss das Weltcup-Finale der Trampolin-Turner an diesem Wochenende im russischen Togliatti absagen. Die Bad Kreuznacherin quälen seit Monaten akute Rückenprobleme.

"Im Moment ist ein Start von Anna wegen der bekannten Rücken-Problematik undenkbar. Sie braucht noch ein paar Wochen, um alles zu verarbeiten. Ich denke, dass dieses Jahr keine Starts mehr möglich sein werden", erklärte ihr Trainer Steffen Eislöffel.

Unter Schmerzen war Dogonadze in Peking zwar ins Olympia-Finale eingezogen, hatte dort ihre Übung aber abbrechen müssen und wurde nur Achte.

Hoffnungen ruhen auf Stehlik

Damit trägt Henrik Stehlik als einziger Athlet die deutschen Hoffnungen in den Einzel-Konkurrenzen, in denen die komplette Weltelite vertreten ist. Der Student aus Salzgitter brennt auf die Revanche für Peking, wo er wegen eines nachgewiesenen, aber nicht geahndeten Kampfrichter-Fehlers um seine Finalchance kam.

"Henrik möchte sich gerne für Peking rehabilitieren, obwohl er das nicht muss, er hat bei den Olympischen Spielen keine Fehler gemacht", sagte Trainerin Ute Luxon-Pitkamin.

"Da im Finale nur eine Übung geturnt wird, ist grundsätzlich alles offen. Wenn Henrik seine Sprünge gut trifft, hat er eine Medaillenchance", fügte sie hinzu.

Für den Synchron-Wettbewerb ist Stehlik mit seinem Partner Michael Serth (Schaafheim) qualifiziert. Zuletzt hatten beide 2006 in Birmingham das Weltcup-Finale gewonnen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung