Schwimmen

Kamrau-Corestein holt Silber über 25 km

SID
Sonntag, 14.09.2008 | 17:45 Uhr
Schwimmen, LAngstrecke, Britta Kamrau-Chorestein
© Getty
Advertisement
Supercopa
Herbalife Gran Canaria -
Valencia Basket (Finale)
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Britta Kamrau-Corestein hat mit Silber über 25 Kilometer für einen glänzenden Abschluss der Langstrecken-EM in Dubrovnik gesorgt.

Die Rostockerin musste sich in 5:39:00,2 Stunden nur der Spanierin Margarita Dominguez (5:38:35,3) geschlagen geben und sicherte den deutschen Schwimmern die siebte Medaille bei den Europameisterschaften in der kroatischen Hafenstadt.

"Ich kann es nicht fassen, Silber gewonnen zu haben", sagte Britta Kamrau-Corestein, die bereits über 5 Kilometer Zweite geworden war und im Fünf-Kilometer-Team-Verfolgungsrennen Bronze gewonnen hatte.

Kampfgeist auf letzten Kilometern erwacht

Dabei hatte die angehende Juristin zwischenzeitlich sogar an ein vorzeitiges Renn-Ende gedacht. "Ich wollte schon nach drei Runden aufgeben. Es war so kalt im Wasser. Ich habe bitter gefroren und hatte mich auch schon selbst abgeschrieben", sagte sie.

Doch auf den letzten Kilometern sei noch einmal ihr "Kampfgeist erwacht". Bronze ging an die Russin Anna Uwarowa (5:39:06,6). "Ein super Abschluss für uns bei dieser EM", sagte Trainer Christian Bartsch zufrieden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung