Todesfall beim Training

Ungarns Top-Kanute Kolonics gestorben

SID
Dienstag, 15.07.2008 | 17:46 Uhr
Kanu, Kolonics, training, Todesfall
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Budapest - Ungarns Sportfans und die gesamte Kanu-Welt sind geschockt: Der zweimalige Olympiasieger György Kolonics (links im Bild) ist beim Training in Budapest zusammengebrochen und nach einem Herzstillstand gestorben.

Dies teilte der Vorsitzende des Ungarischen Kanu-Verbandes (MKKSZ), Etele Barath, im privaten "Inforadio" mit.

Funktionäre, Trainer und Sportskameraden zeigten sich vom unerwarteten Tod des 36 Jahre alten Kolo, wie sie ihn nannten, erschüttert. "Ich kann diese Tragödie schlicht nicht begreifen", sagte die Trainerin Katalin Fabian-Rozsnyoi, die Kolonics früher einmal betreut hatte, der Nachrichtenagentur MTI.

Tod bei Training auf der Donau

Der Spitzensportler, der für die Zweier-Wettbewerbe über 500 und 1000 Meter bei den Olympischen Spielen in Peking qualifiziert gewesen wäre und damit zu den ganz großen Gegnern der deutschen Olympiasieger Christian Gille/Tomasz Wylenzek (Leipzig/Essen) galt, hatte auf der Donau bei der zu Budapest gehörigen Csepel-Insel trainiert.

Dabei sei ihm plötzlich schlecht geworden, worauf er sich an das Begleitboot lehnte und das Bewusstsein verlor, sagte Barath. Kolonics wurde ans Ufer gebracht, wo jedoch Wiederbelebungsversuche scheiterten.

"Unfassbar"

"Es ist unfassbar, mir fehlen die Worte. Keiner kann sich das erklären", reagierte Christian Gille im Trainingslager in Kienbaum auf die Todesnachricht aus Ungarn.

"Das ungarische Boot haben wir als Nummer eins auf der Liste unserer größten Konkurrenten gehabt. Erst vor zwei Wochen hat Kolonics beim Weltcup in Posen noch gewonnen, er war super in Schuss", fügte der Leipziger hinzu.

MKKSZ würdigt Kolo

"In der Person von György Kolonics schied eine wahrhafte Legende des ungarischen Sports, ein am Gipfel seiner Laufbahn stehender Klassiker aus dem Leben", würdigte der Kanuverband MKKSZ in einer Stellungnahme, die er auf seiner Homepage veröffentlichte.

Der ungarische Top-Kanute hatte 1996 in Atlanta im Zweier-Canadier über 500 Meter und 2000 in Sydney im Einer-Canadier über 500 Meter Olympia-Gold für sein Land errungen. Darüber hinaus hatte er 15 Weltmeister-Titel geholt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung