Kanu

Zwei deutsche Ausfälle beim Heim-Weltcup

SID
Freitag, 13.06.2008 | 18:14 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Duisburg - Die deutschen Kanuten sind beim Heim-Weltcup in Duisburg mit sieben Vorlaufsiegen gestartet, haben aber gleich zum Auftakt zwei Ausfälle zu beklagen.

Der Essener Rupert Wagner musste wegen Fiebers absagen und konnte nicht in den Kampf um das Peking-Ticket mit dem Magdeburger Andreas Ihle im Kajak-Zweier über 1000 Meter eingreifen. Die Konkurrenten Marcus Groß (Berlin) und Norman Zahm (Essen) zogen als Vorlaufsieger ins Finale ein.

Wer nun über den Kilometer in Peking paddelt, wird der Trainerrat des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) voraussichtlich nicht vor Sonntagabend entscheiden. "Wir wollen keinen Schnellschuss machen", sagte Bundestrainer Reiner Kießler. Zehn DKV-Boote erreichten direkt das Finale.

Hoff auf Peking-Kurs 

Neben Wagner gab es einen weiteren Ausfall. Olympiasieger Christian Gille reiste wegen einer Blockierung im Rückenbereich ab. Der mit Tomasz Wylenzek bereits für Peking qualifizierte Leipziger wollte nach Rang drei im Vorlauf im Canadier-Zweier kein Risiko in der Olympia-Vorbereitung eingehen.

Auf Kurs Peking ist der Kölner Max Hoff im Kajak-Einer über 1000 Meter. Im Vorlauf war er deutlich schneller unterwegs als Konkurrent Martin Hollstein (Neubrandenburg).

Kajak-Zweier in Sieg-Form 

Wie schon beim Weltcup in Szeged präsentierten sich Fanny Fischer (Potsdam) und Nicole Reinhardt (Lampertheim) im Kajak-Zweier über 500 Meter in Siegform und zogen gleich ins Finale ein.

Der bereits für Peking über 500 und 1000 Meter qualifizierte dreimalige Olympiasieger Andreas Dittmer (Neubrandenburg) bestand seine Vorläufe locker mit zwei dritten Plätzen. Auch sein in Szeged besiegter Herausforderer Sebastian Brendel (Potsdam) kam zweimal weiter.

Gut in Form zeigte sich die Potsdamer Olympiasiegerin Katrin Wagner-Augustin mit Vorlaufsiegen im Kajak-Einer über 500 und 1000 Meter. Auch Ronald Rauhe/Tim Wieskötter zogen durch ihren Auftakt- Erfolg im Kajak-Zweier über 500 Meter ins Finale ein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung