Tennis

Mit Pfiffen vom Platz gejagt

SID
Dienstag, 03.06.2008 | 14:01 Uhr
Tennis, French Open, Maria Scharapowa, Maria Sharapova
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON Classic Women Single
Fr12:30
WTA Birmingham: Viertelfinals
Mallorca Open Women Single
Fr12:30
WTA Mallorca: Viertelfinals
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Paris - Maria Scharapowa und die Sandplätze von Paris - eine Liebesgeschichte wird diese Beziehung wohl nicht mehr. Die French Open bleiben auch nach der Auflage 2008 das einzige Grand-Slam-Turnier, das die russische Tennis-Millionärin noch nicht gewinnen konnte.

Auf der langsamen roten Asche fühlt sich die 21-Jährige bei weitem nicht so wohl wie auf den schnellen Belägen. "Wie eine Kuh auf dem Eis" bewege sie sich, hat sie im vergangenen Jahr gesagt.

Nach ihrer Achtelfinal-Niederlage gegen Dinara Safina sagte Maria Scharapowa: "Ich bin jetzt für die nächsten Stunden sauer. Aber ich werde auf den Court zurückkehren und - ob das jetzt Hartplatz oder Hinterhof gegen die Mauer ist - hart für meine Erfolge kämpfen."

Enttäuschte Zuschauer pfeifen

Einen Matchball hatte sie vergeben gegen Berlin-Siegerin Dinara Safina, die in einem weiteren russischen Duell nun auf Jelena Dementjewa trifft, und nach ihrer Niederlage im Eiltempo die Anlage verlassen. Das wiederum gefiel dem französischen Publikum überhaupt nicht. Scharapowa musste sich wie im Vorjahr Pfiffe und Buhrufe gefallen lassen.

"Ich kann es nicht allen recht machen", sagte die 1,88 Meter große Blonde später. "Das steht nicht in meiner Jobbeschreibung. Ich bin Sportlerin. Ich gehe da raus und kämpfe bis zum Umfallen. Ich meine, die haben sich ein Ticket gekauft, um mich zu sehen, also müssen sie mich doch irgendwie auch schätzen, oder?"

Vor einem Jahr war Scharapowa nach ihrem Achtelfinal-Sieg gegen Patty Schnyder ausgepfiffen worden, weil sie nach Ansicht des Publikums gegen die Regeln des Fair Play verstoßen hatte. "Es ist eine unglückliche Situation, aber es ist schwierig, gleichzeitig Tennisspielerin und Mutter Teresa zu sein", sagte sie damals.

Unterhaltungsfaktor fehlt 

Man muss die oft kühle und eigenwillige Russin, die auf dem Platz einen fast unzumutbaren Lärm veranstaltet, auch wegen solcher Aussagen nicht mögen - und doch fehlt den French Open mit dem Ausscheiden der Australian-Open-Siegerin ein wertvoller Unterhaltungs- und Glamourfaktor.

Serena und Venus Williams sind raus. Das neue Lieblingskind der Franzosen, die 18 Jahre alte Alizé Cornet, konnte nur drei Runden lang zaubern, die ehemalige Weltranglisten-Erste und Teilzeitmutter Lindsay Davenport ist gar nicht erst aus den USA angereist.

Scharapowa: "Nichts ist einfach"

Der aktuellen Nummer eins der Welt droht der Verlust der Spitzenposition am Ende dieser Woche. "Das war bestimmt nicht das Erste, woran ich gedacht habe", sagte die Wimbledon-Siegerin von 2004 und US-Open-Gewinnerin von 2006 nach der Pleite gegen Safina.

Und auf die Frage, ob es besonders schwer sei, Roland Garros zu gewinnen, antwortete Scharapowa, das Kinn auf die rechte Hand gestützt: "Schaut, nichts ist einfach. Es ist nicht einfach, auf den Platz zu gehen und zu gewinnen. Es ist nicht einfach, eine unglaubliche Geschichte zu schreiben, die jeder mögen wird. Kein Job ist einfach."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung