Schwimmen

Synchronspringerinnen lösen Peking-Ticket

SID
Sonntag, 01.06.2008 | 19:30 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo13:30
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Berlin - Der deutsche Meistertitel bei den Wasserspringern ist keine Garantie für die Fahrkarte nach Peking.

Bei den Frauen siegten in Berlin im Synchron-Wettbewerb vom Drei-Meter-Brett zwar Nora Subschinski/Katja Dieckow (Berlin/Halle/Saale), aber bei den Olympischen Spielen werden die WM-Zweiten von Montreal, Heike Fischer/Ditte Kotzian (Leipzig/Berlin), Deutschland in dieser Disziplin vertreten.

Sie hatten im Finale den fünften und letzten Sprung verpatzt und ihre klare Führung verspielt. Aber in der für das Olympia-Ranking entscheidenden Addition der Punkte aus Vorkampf und Finale blieben die Vizemeister mit 608,13 Zählern hauchdünn vor den Meisterinnen (606,00).

Subschinski und Dieckow sind allerdings über andere Wettbewerbe für die Spiele qualifiziert.

Auch als Duo versagt

Die Favoriten Tobias Schellenberg und Andreas Wels (Berlin/Halle/Saale), die im Drei-Meter-Einzelwettbewerb auf den Plätzen drei und vier die Qualifikation verpasst hatten, schafften es auch als Duo nicht.

Die erfahrenen Olympia-Zweiten von Athen blieben nach einem packenden Kopf-an-Kopf- Rennen im Finale zehn und in der Olympia-Addition viereinhalb Punkte hinter den starken Aachenern Sascha Klein/Pavlo Rozenberg, die sich nach den Einzeltiteln von Turm und Brett nun auch im Synchron jeweils ihren zweiten nationalen Titel sicherten.

Gespräche bringen Entscheidung

Nach den Nominierungskriterien haben Wels und Schellenberg damit das Peking-Ticket verpasst. Allerdings behielt sich Bundestrainer Lutz Buschkow (Halle) noch Besetzungsvarianten vor.

Erst nach Gesprächen mit den Heimtrainern und der Nominierungskommission will er seine Vorschläge an den Deutschen Schwimm-Verband machen. Buschkow geht von einer Mannschaftsstärke von 12 bis 13 Athleten aus.

Die endgültige Olympia-Nominierung nimmt der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) vor.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung