Radsport

Spanier Valverde gewinnt 60. Dauphine Libere

SID
Sonntag, 15.06.2008 | 16:59 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Grenoble - Der Klassiker-Spezialist Alejandro Valverde hat sich drei Wochen vor dem Start der 95. Tour de France zum ersten Mal bei einer großen Rundfahrt als Siegfahrer profiliert.

Der 28-jährige Spanier, der wie sein Landsmann Alberto Contador im Verdacht steht, mit dem Doping-Netzwerk Fuentes zusammengearbeitet zu haben, gewann in eindrucksvoller Manier die 60. Auflage der Dauphine Libere.

Damit avancierte Valverde, der den vorjährigen Tour-Zweiten Cadel Evans (Australien) mit einem Schluss-Abstand von 39 Sekunden sicher in Schach hielt, zu einem der großen Favoriten für die am 5. Juli in Brest beginnende Frankreich-Rundfahrt.

Grundstein in den Alpen gelegt 

"Das war eine sehr gute Vorbereitung für die Tour", meinte Valverde nach seinem Erfolg in Grenoble. Der Amerikaner Levi Leipheimer wurde in der Endabrechnung Dritter, 1:24 Minuten hinter Valverde.

Den Grundstein für seinen Erfolg in den französischen Alpen bei der Tour-Generalprobe hatte Valverde beim Zeitfahren in St. Paul de Jerez mit seinem überraschenden Sieg gelegt.

Deutsche weit abgeschlagen 

Auf der Königsetappe am Samstag über 233 Kilometer, die der CSC-Profi Chris Anker Sörensen (Dänemark) im Alleingang gewonnen hatte, wehrte er souverän die Angriffe von Evans und Leipheimer ab.

Den Tagessieg zum Dauphine-Abschluss feierte nach 128 Kilometern in Grenoble der Kasache Dimitri Fofonow. Er war schnellster einer dreiköpfigen Spitzengruppe, die das Ziel 2:20 Minuten vor Valverde und Co. erreichte. Deutsche Profis hatten mit dem Ausgang des Rennen nichts zu tun.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung