Freitag, 20.06.2008

Rudern

Durchschnittlicher Auftakt für deutsche Athleten

Posen - Die Flotte des Deutschen Ruderverbandes (DRV) ist in Posen (Polen) mit durchschnittlichen Ergebnissen in das Weltcup-Finale gestartet.

Durch den Frauen-Zweier ohne Steuerfrau mit Lenka Wech (Saarbrücken) und Maren Derlien (Hamburg) sowie den Männer-Vierer ohne Steuermann gab es zwei Vorlauf-Siege. Dagegen müssen der Männer-Einer, der Männer-Doppelzweier, der Frauen- Doppelzweier und der Männer-Doppelvierer in die Hoffnungsläufe.

Auch die beiden leichten Doppelzweier qualifizierten sich nicht direkt für das Finale.

Posen als letzter Olympia-Härtetest

"Wir haben einen durchschnittlichen Auftakt gesehen. Teilweise gab es, wie mit dem Männer-Vierer ohne und dem Frauen-Zweier, erfreuliche Rennen, teilweise gab es aber auch Enttäuschungen", kommentierte DRV-Sportdirektor Michael Müller die Ergebnisse. Der neuformierte Deutschland-Achter greift erst am Samstag in die Rennen ein, ist aber mangels Konkurrenz direkt für den Endlauf qualifiziert. Gegner sind lediglich Großbritannien und Gastgeber Polen.

Insgesamt sei die DRV-Flotte "näher an die Gegner herangerückt", sagte Müller, der die Leistung des Männer-Vierers ohne Steuermann hervorhob. Gregor Hauffe (Leverkusen), Toni Seifert (Leverkusen), Urs Käufer (Ulm) und Philip Adamski (Mannheim) lagen bei der 1500-Meter-Marke mehr als vier Sekunden hinter der Crew aus Tschechien. Doch im Endspurt gelang dem DRV-Quartett noch der Sieg, der allerdings mit lediglich 1/100 Sekunde Vorsprung erzielt wurde.

Das Weltcup-Finale auf dem Maltasee in Posen ist für 47 Länder der letzte Härtetest vor den Olympischen Spielen in Peking.


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.