Tour de Suisse

Ciolek Etappen-Drittter

SID
Montag, 16.06.2008 | 20:43 Uhr
Radsport, Igor Anton, Tour de Suisse
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Gossau - Der deutsche Ex-Meister Gerald Ciolek vom High Road Team hat auf der dritten Etappe der Tour de Suisse im Spurt Platz drei belegt. Der Sieg nach 155 Kilometern von Flums nach Gossau ging an den Australier Robbie McEwen vor Ex-Weltmeister Oscar Freire aus Spanien.

Das Trikot des Spitzenreiters bleibt aber im Besitz von Igor Anton (im Bild). Der Spanier kam mit dem Hauptfeld ins Ziel und verteidigte die tags zuvor erkämpften sechs Sekunden Vorsprung vor dem Luxemburger High-Road-Profi Kim Kirchen.

Der Nachfolge-Rennstall von T-Mobile wird in den kommenden Tagen seinen Namen in Team Columbia ändern und mit neuem Sponsor unter dieser Bezeichnung auch schon an den Start der Tour de France gehen.

Weissinger bester Sprinter

Geprägt war die verregnete Etappe mit welligen Profil und zwei Bergwertungen von einem frühen Ausreißversuch, den der Grafenauer Volksbank-Profi Rene Weissinger bereits nach fünf Kilometern zusammen mit dem Franzosen Herve Duclos-Lasalle initiierte.

Gemeinsam mit dem Amerikaner Jeff Louder, der nach 25 Kilometern aufschloss, fuhr das Terzett bis zehn Kilometer vor dem Ziel dem Feld über 140 Kilometer voran und hatte teilweise über 7:30 Minuten Führung.

Der Ausreißversuch scheiterte zwar, doch für Weissinger sprang nach Siegen bei zwei Zwischensprints immerhin das Trikot des besten Sprinters heraus, das er nun erstmals auf der vierten Etappe am Dienstag tragen darf.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung