Kieler Woche

Angela Merkel eröffnet Kieler Woche

SID
Dienstag, 17.06.2008 | 16:30 Uhr
Segeln, Kiel, Starboot
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Kiel - Bundeskanzlerin Angelika Merkel will die Kieler Woche 2008 eröffnen. Gemeinsam mit Schleswig-Holstein Ministerpräsident Peter Harry Carstensen und der Kieler Oberbürgermeisterin Angelika Volquartz wird Merkel den Startschuss für die größte Segelveranstaltung der Welt geben.

Am Start werden 4500 Segler aus mehr als 50 Ländern sein. Die Felder bei den Regatten vom 21. bis 29. Juni platzen in einigen Klassen wie im Laser mit 151 Startern aus allen Nähten.

"Wir sind nach leichten Rückgängen wieder über dem Niveau von 2004", sagte Organisationsleiter Jobst Richter am Dienstag in Kiel. Im Vorjahr waren 300 Segler weniger gemeldet.

Bach und Coutts wollen kommen

Mit 1400 Booten im olympischen und internationalen Teil, rund 250 Yachten im Offshore-Bereich sowie den Kuttern und Classic-Yachten hat Kiel das Meldetief des Vorjahres überwunden.

Ihr Kommen haben der Präsident des Deutschen Olympischen Sport-Bundes (DOSB), Thomas Bach, und der dreifache America's-Cup-Sieger Russell Coutts angekündigt.

Kurz vor Olympia werden alle zwölf nominierten Kader-Segler an die Förde reisen, am Start sind allerdings nur Jan und Hannes Peckolt (Kiel/Hamburg) im 49er und Petra Niemann (Berlin) im Laser radial. Am besten besetzt sein werden die Starboote.

Der neunmalige Weltmeister Robert Scheidt aus Brasilien trifft auf den polnischen Weltmeister Mateusz Kusznierewicz.

Neues Frauen-Match-Race

Mit einem starken Feld startet die Kieler Woche in das neue Frauen-Match-Race-Zeitalter - die Disziplin ist von 2012 an olympisch. Insgesamt zehn Crews aus sechs Nationen haben gemeldet.

Angeführt wird die Konkurrenz, die ihre Rennen auf der Innenförde austrägt, von der besten Deutschen Silke Hahlbrock (Hamburg), die nach ihrem sechsten Rang bei der WM in der Weltrangliste auf Rang vier liegt. "Ich bin noch nie vor so großem Publikum gesegelt wie in Kiel", sagte Hahlbrock.

Kinzl und Schlonski vor Form-Test

Surferin Romy Kinzl (Kiel) und Lasersegler Alexander Schlonski (Warnemünde), welche die DOSB-Kriterien zur Nominierung für die Olympischen Spiele nur einmal statt der geforderten zweimal erfüllt haben, wollen ihre Form testen.

Sie hoffen noch auf den 15. Juli, an dem der DOSB über Einzelfälle entscheidet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung