Zwei Jahre Sperre für ukrainische Ruderin

SID
Dienstag, 20.05.2008 | 16:55 Uhr
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Lausanne - Der Weltverband (FISA) vermeldet einen weiteren Dopingfall. Nach einem positiven Test ist die ukrainische Ruderin Irina Iarosch für zwei Jahre gesperrt worden.

Wie die FISA auf ihrer Internetseite mitteilte, konnten in dem Test Substanzen nachgewiesen werden, die auf der Verbotsliste der Welt- nti-Doping-Agentur (WADA) stehen.

Der Test war im vorigen Dezember in einem Trainingslager in Kairo durchgeführt worden. Iarosch war bei der Europameisterschaft 2007 im ukrainischen Achter zum Einsatz gekommen.

Russen ausgeschlossen

Erst vor wenigen Monaten sperrte die FISA neun russische Ruderer nach einem Verstoß gegen die Doping-Bestimmungen. Zudem schloss der Weltverband alle russischen Funktionäre, Trainer und medizinische Betreuer für ein Jahr von allen FISA-Veranstaltungen aus. Mit Neuwahlen der Verbandsvertreter wendeten die Russen den drohenden Olympia-Ausschluss jedoch ab.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung