Dienstag, 20.05.2008

Rudern

Zwei Jahre Sperre für ukrainische Ruderin

Lausanne - Der Weltverband (FISA) vermeldet einen weiteren Dopingfall. Nach einem positiven Test ist die ukrainische Ruderin Irina Iarosch für zwei Jahre gesperrt worden.

Wie die FISA auf ihrer Internetseite mitteilte, konnten in dem Test Substanzen nachgewiesen werden, die auf der Verbotsliste der Welt- nti-Doping-Agentur (WADA) stehen.

Der Test war im vorigen Dezember in einem Trainingslager in Kairo durchgeführt worden. Iarosch war bei der Europameisterschaft 2007 im ukrainischen Achter zum Einsatz gekommen.

Russen ausgeschlossen

Erst vor wenigen Monaten sperrte die FISA neun russische Ruderer nach einem Verstoß gegen die Doping-Bestimmungen. Zudem schloss der Weltverband alle russischen Funktionäre, Trainer und medizinische Betreuer für ein Jahr von allen FISA-Veranstaltungen aus. Mit Neuwahlen der Verbandsvertreter wendeten die Russen den drohenden Olympia-Ausschluss jedoch ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Commonwealth Games finden nicht in Durban statt

Durban verliert Commonwealth Games 2022

Brem und Co. unterstützen die Kampagne

Kampagne gegen Übergewicht gestartet

Andrea Magro wurde als Fecht-Bundestrainer entlassen

Streit um Bundestrainer Magro: DOSB schaltet sich ein


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler
Top 5 gelesene Artikel
Top 3 gelesene Artikel - Mehr-Sport

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.