Motorsport

Weltmeister Loeb verteidigt Führung

SID
Samstag, 17.05.2008 | 19:19 Uhr
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Olbia/Italien - Sebastien Loeb hat auf der zweiten Etappe der Rallye Sardinien seine Führung verteidigt.

Zu dem viermaligen Weltmeister im Citroen C4 schlossen allerdings die beiden zeitgleichen finnischen Ford-Focus-Piloten Mikko Hirvonen und Jari- Matti Latvala mit einem Rückstand von jeweils 29,4 Sekunden auf.

Die Entscheidung fällt an diesem Sonntag auf der dritten und letzten Etappe. Für Loeb wäre es der 40. Rallye-Gesamtsieg.

Volles Risiko

"Die Ford waren sehr stark, fast schon zu stark für mich. Ich hätte mir einen größeren Vorsprung gewünscht", meinte Loeb. Nun werde er am Finaltag volles Risiko fahren müssen.

"Meine Position als erstes Fahrzeug wird mich wieder einige Zeit kosten", meinte der dreifache Italien-Sieger (2002, 2005, 2006).

Latvala kämpft sich nach vorne

Am Vorschlusstag schob sich Latvala durch sechs Tagesbestzeiten vom siebten auf den dritten Rang im Klassement vor. "Ich habe alles gegeben und bin bis ans Limit gegangen. Es hat sich gelohnt. Ich hoffe, ich kann Loeb schlagen", sagte Latvala.

Pech hatte dagegen auf Sardinien der Norweger Petter Solberg. Ein Reifenschaden am Subaru Impreza kostete ihn 4:50 Minuten. Er rutschte vom dritten auf den zehnten Platz mit 7:29 Minuten Rückstand ab.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung