Motorsport

Loeb auf Sardinien an der Spitze

SID
Freitag, 16.05.2008 | 17:28 Uhr
Motorsport, Loeb, Rallye Sardinien
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Olbia/Italien - Der vierfache französische Weltmeister Sebastien Loeb hat nach der ersten von drei Etappen die Führung bei der Rallye Sardinien übernommen.

Nach sechs von 17 Prüfungen lag der Franzose im Citroen C4 auf der italienischen Mittelmeerinsel mit 35,7 Sekunden klar vor seinem spanischen Marken-Kollegen Daniel Sordo.

"Das war ein guter Start", meinte der Elsässer zufrieden. Sein ärgster Titel-Widersacher Mikko Hirvonen kam im Ford Focus mit den Schotterstrecken nicht richtig in Schwung.

Mit 58,9 Sekunden hatte der WM-Spitzenreiter aus Finnland einen deutlichen Rückstand auf Loeb und rangierte im Tagesziel Olbia an vierter Stelle hinter dem norwegischen Subaru-Piloten Petter Solberg (Rückstand: 53,8 Sekunden).

So viel Vorsprung wie möglich

"Ich habe versucht, so viel Vorsprung herauszufahren, wie es möglich war, weil ich morgen als erstes Fahrzeug auf die Strecke muss und deshalb wahrscheinlich einige Zeit verlieren werde", erklärte der 34-jährige Loeb.

"Ich hoffe, dass wir morgen weiterkommen als in Jordanien", erinnerte er an den vorherigen WM-Lauf. Bei der Rallye Jordanien war er zur Halbzeit nach einem Frontalzusammenstoß mit seinem Markenkollegen Conrad Rautenbach (Simbabwe) ausgeschieden.

Latvala kämpft sich zurück

"Ich habe zwar für morgen eine gute Ausgangsposition, aber der Rückstand zu Loeb ist doch größer als erwartet", meinte der WM-Führende Hirvonen.

Sein Landsmann und Ford-Stallgefährte Jari-Matti Latvala gewann zwar die Auftaktprüfung auf Sardinien, fiel aber nach einem Fahrfehler mit einem beschädigten linken Hinterrad vom ersten auf den 14. Rang zurück, kämpfte sich aber später auf den siebten Tagesplatz (Rückstand: 1:31,1 Minuten) zurück.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung