Schwimmen

Streit um Schwimm-Anzug geht vor Gericht weiter

SID
Freitag, 16.05.2008 | 14:09 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Hamburg - Der Streit um den Weltrekord-Anzug von Speedo geht vor Gericht weiter.

Der US-Hersteller TYR Sport Inc sieht eine Monopolstellung des australischen Ausrüsters Speedo und hat Klage wegen Wettbewerbsverzerrung gegen die Speedo-Muttergesellschaft Warnaco Swimwear eingereicht. Dies berichtete die New York Times in ihrer Freitag-Augabe.

36 der 40 Weltrekorde des Olympia-Jahres auf Kurz- und Langbahn sind im LZR Racer von Speedo geschwommen worden.

Wunderanzug komplett verschweißt

Der neue Wunderanzug der Australier ist komplett verschweißt, hat keine Nähte und eine wasserabweisende Oberfläche. Der rund 500 Euro teure LZR Racer wurde in Zusammenarbeit mit der Weltraumbehörde NASA entwickelt.

Vom Schwimm-Weltverband FINA wurde der Anzug als regelkonform eingestuft und darf deshalb bei den Olympischen Spielen in Peking getragen werden.

Forderung nach freier Anzug-Wahl

Die Diskussion um den Rekord-Anzug hatte auch den beim deutschen Konkurrenten adidas unter Vertrag stehenden Deutschen Schwimm-Verband (DSV) unter Druck gebracht.

Forderungen von Weltrekordler Thomas Rupprath auf freie Anzugwahl für Peking erteilte DSV-Generalsekretär Jürgen Fornoff mit Hinweis auf den mit insgesamt rund vier Millionen Euro dotierten adidas-Vertrag eine Absage. Der Vierjahresvertrag läuft bis Ende 2009 und ist mit einer einseitigen zweijährigen Option für adidas ausgestattet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung