McEwen gewinnt 2. Etappe

SID
Donnerstag, 01.05.2008 | 18:00 Uhr
Advertisement
Mallorca Open Women Single
Live
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
Live
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1

Fribourg - Robbie McEwen hat nach 172,1 Kilometern die 2. Etappe der 62. Tour de Romandie im Massensprint vor dem Italiener Daniele Bennati gewonnen. Der Australier feierte damit in Fribourg (Schweiz) seinen ersten Saisonsieg.

Der Schweizer Michael Albasini verteidigte seine am Vortag errungene Spitzenposition, als er die 1. Etappe in Saignelegier eine Sekunde hinter dem Tagessieger Mixim Iglinsky aus Kasachstan beendet hatte.

Markus Fothen vom Team Gerolsteiner suchte am Schluss sein Heil in der Flucht nach vorn und attackierte zwei Kilometer vor dem Ziel. Aber 400 Meter vor der Ankunft passierte ihn das jagende Feld.

Klöden in aussichtsreicher Position 

Lange hatten drei Ausreißer das Rennen bestimmt. Sie waren nach vier Kilometern ausgerissen. Der letzte von ihnen, Remy di Gregorio aus Frankreich, wurde acht Kilometer vor dem Ziel gestellt.

Aussichtsreich liegt Andreas Klöden im Rennen. Wegen des Ausschlusses seines Astana-Teams vom Giro d'Italia und von der Tour de France ist die Sechs-Etappenfahrt durch die Schweiz schon ein erster Saisonhöhepunkt für den Wahlschweizer, der bei der Tour de France zweimal Zweiter war. Die 3. Etappe bildet ein 18,8 Kilometer langes Zeitfahren in Sion, das sowohl Fothen als auch Klöden liegen müsste.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung