Basketball

ALBA und Giants gewinnen zum Playoff-Start

SID
Donnerstag, 15.05.2008 | 21:21 Uhr
mehrsport, basketball, jenkins, alba
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live

Frankfurt/Main - Hauptrundensieger ALBA Berlin und die Bayer Giants Leverkusen haben es Pokalsieger Artland Dragons nachgemacht und sind mit Siegen in die Playoffs der Bundesliga gestartet.

Die Berliner gewannen zum Auftakt der K.o.-Runde zu Hause gegen die Eisbären Bremerhaven in der Höhe völlig unerwartet 105:65 (49:36) und gingen in der "Best-of-Five"-Serie ebenso mit 1:0 in Führung wie Leverkusen.

Die Rheinländer kamen gegen die Skyliners Frankfurt zu einem 78:75 (48:35)-Erfolg. Bereits am Vortag hatten die Artland Dragons Quakenbrück ihre erste Partie gegen die Telekom Baskets Bonn mit 99:89 gewonnen.

Vor 7519 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle hatte ALBA nur im ersten Viertel ein paar Schwierigkeiten mit den Eisbären. Danach demonstrierten die Hauptstädter eindrucksvoll ihre Stärke und führten die Norddeutschen besonders im zweiten Durchgang phasenweise vor.

Jenkins mal wieder Topscorer

Für den einstigen Serienmeister war es der erste Playoff-Erfolg seit Juni 2006. Im vergangenen Jahr waren die Berliner in der ersten Runde sensationell mit 0:3 an den Artland Dragons gescheitert. Bester Werfer bei ALBA war Julius Jenkins mit 26 Zählern. Bei Bremerhaven traf Anthony Tolliver (19) am besten.

In Leverkusen zitterten sich die Giants nach einer komfortablen 13-Punkte-Führung zur Pause am Ende zu einem knappen Erfolg.

In einer zerfahrenen Partie mit vielen Ballverlusten auf beiden Seiten konnte sich der Tabellendritte der Hauptrunde bei seinem amerikanischen Guard Zack Whiting bedanken, der auf 19 Zähler kam. Bei Frankfurt war Nationalspieler Pascal Roller mit 17 Punkten bester Werfer.

Artland mit Mühe gegen Bonn

Zum Start der diesjährigen Playoffs hatte Quakenbrück seine Titelambitionen unterstrichen. Gegen den Tabellensiebten aus Bonn tat sich der Vizemeister vor 3000 Zuschauern in der ausverkauften Artland-Arena aber lange Zeit schwer.

Matchwinner für die Drachen war Terrance Thomas mit 20 Punkten. Bei Bonn erzielte Winsome Frazier 26 Zähler.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung