Tennis

Kohlschreiber hält DTB-Team auf Titelkurs

SID
Dienstag, 20.05.2008 | 17:23 Uhr
Philipp Kohlschreiber
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Düsseldorf - Einzelkämpfer Philipp Kohlschreiber hat die deutsche Nationalmannschaft beim World Team Cup auf Titelkurs gehalten.

Der Weltranglisten-35. aus Augsburg setzte sich mit 6:2, 7:6 (7:5) gegen Potito Starace durch und legte mit dem 1:0 gegen Italien den Grundstein zum zweiten Vorrunden-Sieg in der Blauen Gruppe.

In der ersten Partie war der Auswahl von Kapitän Patrik Kühnen, die im Rochusclub vor drei Jahren den letzten von vier Triumphen gefeiert hat, auch ohne den kränkelnden Nicolas Kiefer ein Überraschungscoup gegen Spanien gelungen.

Kiefer soll helfen

"Ich kann jetzt beruhigt schlafen gehen. Aber wirklich geschafft ist noch nichts", sagte Kohlschreiber. Den noch fehlenden Punkt gegen Italien sollen der anstelle von Denis Gremelmayr wieder eingeplante Kiefer gegen München-Finalist Simone Bolelli oder das Doppel holen, in dem Kühnen wieder Philipp Petzschner/Christopher Kas vertrauen will.

"Die Leute haben einen Monster-Spaß gehabt", meinte Kohlschreiber im Rückblick auf den unerwarteten Sieg des Verlegenheits-Doppels gegen die Spanier Feleciano Lopez/Marcel Granollers.

Gegner stark gemacht 

Diesen Spaßfaktor konnte der momentan beste deutsche Tennisprofi gegen Starace nicht immer bieten. Zu glatt hatte er den ersten Satz gewonnen und im zweiten die Zügel schleifen lassen.

"Da habe ich den Gegner stark gemacht", sagte der 24-Jährige. Mit 1:5 lag der neue Davis-Cup-Leitwolf prompt zurück und bereitete sich gedanklich schon auf den dritten Durchgang vor.

Racket als Sündenbock

"Ich dachte, alles beginnt von vorn", gestand Kohlschreiber. Doch mit dieser unbekümmerten Einstellung drehte er das Match, ohne es eigentlich zu wollen. Bei dem auf Position 49 der Weltrangliste notierten Starace, der das bislang einzige Duell 2005 gewonnen hatte, passte nun nichts mehr zusammen.

Als Sündenbock erkor der 26-Jährige aus Cervinara sein Racket, das er mit gleich drei brachialen Hieben auf der roten Asche zertrümmerte. "Da habe ich gemerkt", erzählte Kohlschreiber, "dass ich auf einer guten Welle bin".

Letztes Spiel gegen Russland

Im letzten Vorrundenspiel bekommt es die deutsche Mannschaft mit Russland zu tun. Nach der Absage der US-Topstars Andy Roddick sowie Mike und Bob Bryan zählt das mit Michail Juschni, Igor Andrejew und Dmitri Tursunow angereiste Team des dreimaligen Finalisten zum engsten Favoriten-Kreis.

Die Partie gegen den viermaligen Sieger Spanien eröffnete Juschni gegen David Ferrer, dessen letzte Sonntagsschicht gegen Kohlschreiber vielfach als Arbeitsverweigerung interpretiert worden war.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung