Giro d'Italia

Klöden steigt beim Giro aus

SID
Samstag, 31.05.2008 | 14:51 Uhr
Giro, Klöden, Radsport
© Imago
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Mailand - Andreas Klöden hat den 91. Giro d'Italia aufgegeben. Der 32-jährige Wahlschweizer vom Team Astana stieg auf der 20. und vorletzten Etappe kurz vor dem Gipfelpunkt des Gavia-Passes aus.

Nach Auskunft von Teamsprecher Philippe Maertens kletterte Klöden dort in das geparkte Teamfahrzeug. Klödens Kapitän Alberto Contador (Spanien) kämpft um den Gesamtsieg und trägt das Rosa Trikot.

"Andreas war schon die ganze Woche erkältet. Besonders schlimm war es für ihn am Marmolada am letzten Sonntag. Danach ging es ihm etwas besser. Doch bei der gestrigen Verteidigung des Rosa Trikots hat er sich komplett verausgabt. Am Abend war er sehr bleich und ist sofort ins Bett gegangen. Sein Ausscheiden ist bedauerlich, weil er und Alberto sich bei diesem Giro menschlich näher gekommen sind", erklärte Maertens.

Sella gewinnt erneut 

Der Italiener Emanuel Sella sicherte sich derweil seinen dritten Etappensieg beim Giro. Der "Bergkönig" gewann die Etappe von Rovetta nach Tirano über 224 Kilometer und drei Anstiege im Alleingang.

Contador konnte seine Spitzenposition mit vier Sekunden vor dem Italiener Riccardo Ricco (Italien) verteidigen. Im 28,5 Kilomer langen Zeitfahren zum Giro-Finale dürfte Contador der Gesamtsieg bei seinem Debüt in Italien nicht mehr zu nehmen sein.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung