Radsport

Italiener Ricco mit zweitem Giro-Etappensieg

SID
Samstag, 17.05.2008 | 19:04 Uhr
Giro, Ricco, Radsport
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MiLive
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
MiLive
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Tivoli - Der Italiener Riccardo Ricco hat beim 91. Giro d'Italia seinen zweiten Etappensieg gefeiert. Nach seinem Erfolg auf dem zweiten Tagesabschnitt gewann der 24-Jährige vom Team Saunier Duval auf die achte Etappe über 208 km von Rivisondoli nach Tivoli.

Im Spurt behauptete sich Ricco nach 4:41:05 Stunden vor seinen Landsleuten Paolo Bettini und Davide Rebellin vom Team Gerolsteiner.

In der Gesamtwertung gab es keine Veränderungen: Matthias Russ vom Team Gerolsteiner behauptete seinen zweiten Platz, büsste aber weiteren Boden gegenüber Spitzenreiter Giovanni Visconti (Italien) ein und hat jetzt 34 Sekunden Rückstand.

 Spitzengruppe nach 42 km

Die 9. Etappe führt über 194 km von Civitavecchia nach San Vincenzo statt, ehe am 19. Mai der erste Ruhetag ansteht und am 20. Mai dann ein Einzelzeitfahren über 36 km.

Der überwiegend flache Tagesabschnitt wurde über mehr als 150 km von einer fünf Fahrer starken Spitzengruppe bestimmt, die sich nach 42 km gebildet hatte, zeitweise über sechs Minuten Vorsprung besaß und acht Kilometer vor dem Ziel eingefangen wurde.

Spannendes Finale 

Zu diesem Zeitpunkt hatte sich der Australier Adam Hansen (High Road) aus dieser Führungsgruppe zu einem Solo entschlossen. Sein Fluchtversuch 13 km vor dem Ziel war aber auch nicht erfolgreich und knapp 2000 Meter vor dem Ziel beendet.

Danach entwickelte sich ein spannendes Finale, bei dem der Deutsche Andreas Klöden (Kreuzlingen/Schweiz) vom Team Astana den elften Platz belegte und damit weiterhin im Rennen um den Gesamtsieg bleibt.

Sein Teamkamerad, der vorjährige Tour-Sieger Alberto Contador (Spanien), war nach 86 km in einen Sturz verwickelt, schaffte aber wieder den Anschluss und erreichte das Ziel mit der großen Gruppe, die um den Sieg kämpfte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung