Boxen

Firat Arslan verteidigt WBA-Titel in Stuttgart

SID
Sonntag, 04.05.2008 | 12:09 Uhr
Boxen, Aslan
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MoLive
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Stuttgart  - Spätzünder Firat Arslan ist erneut im Ring explodiert und hat noch viel Feuer in den Fäusten. Der 37-Jährige Boxprofi feierte einen einstimmigen Punktsieg im Weltmeisterschafts-Kampf nach WBA-Version in Stuttgart gegen Darnell Wilson.

"Ich fühle mich topfit und hoffe, dass ich noch einen Vereinigungskampf bekomme", erklärte Arslan in Stuttgart.

Dabei zeigten der Deutsch-Türke aus dem schwäbischen Süßen und der US-Amerikaner vor 5200 Zuschauern in der ausverkauften Schleyerhalle einen hochklassigen Kampf.

Auf Arslan wartet jetzt erst einmal eine Pflichtverteidigung - im Herbst gegen den führenden WBA-Mann Guermo Jones aus Panama.

"Ich möchte gegen die Besten boxen"

Als der siegreiche Lokalmatador nach der zwölften Runde in seiner Ringecke auf die Seile stieg und seinen mächtigen, fast schon quadratischen Oberkörper dem Publikum entgegenreckte, da umspielte ein feines Lächeln seine krumme Nase.

Mit 18 erst mit dem Boxen angefangen, mit 26 endlich Profi, mit 37 gegen Virgin Hill (USA) überraschend Weltmeister im Cruisergewicht - und jetzt den so ersehnten WM-Gürtel verteidigt. "Ich bin nicht mehr der Jüngste, aber ich möchte noch gegen die Besten boxen", erklärte Arslan.

Der Hallensprecher hatte ihn sogar mit den Worten "Er ist 87 Jahre alt" angekündigt, ehe er sich hastig verbesserte. Mit Wilson hatte sich Arslan wahrlich kein Fallobst ausgesucht:

Firat war kein Fallobst

Der Ding-A-Ling-Man begründet seinen Kampfnamen so: "Ich treffe dich, ich werde deine Glocke läuten und schlage dich K.o." Bei seinen 23 Profi-Siegen mussten die Gegner 20 Mal vorzeitig in den Ringstaub. Der Schwerathlet aus Cleveland/Ohio zeigte vor allem in der siebten Runde, über welchen Punch er verfügt.

"Ich habe bis zur letzten Runde gezittert", sagte Arslans Trainer Valentin Silaghi. Doch sein Schützling federte mit seiner hervorragenden Doppeldeckung die Schläge Wilsons immer wieder ab. "Er hat sehr hart gehauen. Ich habe bis zur letzten Sekunde gedacht, ich muss mich vor ihm in Acht nehmen", sagte Arslan unmittelbar nach seinem Erfolg.

"Firat hat sich super verteidigt", lobte Box-Kollege Luan Krasniqi, der seinen Freund im Ring ebenfalls betreute. "Nur ein, zwei Wirkungstreffer hat er einstecken müssen - das ist wirklich ein guter Schnitt", meinte die zurückgetretene Box-Weltmeisterin Regina Halmich in der VIP-Box. Sie hatte in den Vorkämpfen lautstark Alesia Graf angefeuert: Die Doppel-Weltmeisterin aus Stuttgart verteidigte ihren WM-Gürtel durch Technischen K.o. in der fünften Runde gegen die überforderte Brasilianerin Rosilette dos Santos.

Lebensverfilmung ist in Planung

Am Ende schauten alle zu Arslan auf, der mittlerweile auch in der Heimat seiner Eltern ein Star ist. Das Leben des ersten türkischstämmigen Box-Weltmeisters soll nun sogar verfilmt werden. "Ich habe das Angebot, nach dem Karriereende in der Türkei als Schauspieler zu arbeiten", bestätigte der 90-Kilo-Mann, der in Friedberg geboren ist und mit 24 deutscher Staatsbürger wurde.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung