Motorsport

Probleme beim 24-Stunden-Rennen

SID
Samstag, 24.05.2008 | 18:36 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Nürburgring - Gleich drei Favoriten aus der Spitzengruppe mussten zu Beginn des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring mit Problemen in die Box fahren.

Technische Defekte waren beim Porsche von Manthey Racing und beim Dodge Viper des Zakspeed-Teams die Ursache für den frühen Stopp. Der Porsche von Land-Motorsport PZ Aschaffenburg hatte einen Reifenschaden. Damit lagen anfangs gleich drei favorisierte Starter weit hinten im Feld.

Jürgen Alzen (Hankook/ H&R Spezialfedern) im Porsche 911 profitierte von den Problemen seiner Konkurrenten und übernahm zu Beginn die Führung. Auf Rang zwei lag derweil das Wochenspiegel Team Manthey mit dem Porsche 911 GT3.

Platz drei hatte der Aston Martin DBRS 9 inne. Auch das Hybrid-Fahrzeug von Teamchef Heinz-Harald Frentzen stand nach der ersten Runde mit einem Antriebsschaden in der Box.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung