Radsport

Dritter Tagessieg für Bennati

SID
Donnerstag, 22.05.2008 | 17:50 Uhr
radsport, giro, italia, bennati
© DPA
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Live
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Carpi - Die vorletzte Flach-Etappe des diesjährigen Giro d'Italia ist wieder die Beute des Topsprinters Daniele Bennati geworden. Der italienische Radprofi aus dem Liquigas-Rennstall holte sich seinen dritten Etappensieg.

Bennati gewann die 12. Etappe auf regennassem Asphalt nach 172 Kilometer in einer Millimeter-Entscheidung vor dem Briten Mark Cavendish vom T-Mobile-Nachfolger High Road.

Der Milram-Kapitän Erik Zabel, in Milazzo schon einmal Zweiter hinter Bennati, erlitt 11 Kilometer vor dem Ziel einen Defekt am Rad und konnte nicht mehr in die Entscheidung eingreifen.

Klöden in Lauerstellung

Voraussichtlich mindestens bis zum Samstag, wenn die schweren Berg-Etappen beginnen, wird Giovanni Visconti sein Rosa Trikot verteidigen. Am Donnerstag fiel das dem Italiener nicht schwer.

Im Ziel in Carpi hatte er die Führung im Gesamtklassement erneut verteidigt und liegt weiter mit 5:50 Minuten Vorsprung vor seinem Landsmann Gabriele Brosisio. Dahinter lauern die klettererprobten Astana-Profis Alberto Contador (Spanien/6:59 Minuten zurück) auf Rang drei und Andreas Klöden (+ 7:54).

Fluchtversuch nicht belohnt 

Der Baske Dionisio Galparsoro vom Team Euskaltel war unmittelbar nach dem Startbeginn ausgerissen und wurde nach einer Alleinfahrt über 162 Kilometer bei zum Schluss strömendem Regen erst im Finale gestellt.

Sein Vorsprung hatte maximal 14 Minuten betragen. 15 Kilometer vor dem Ziel ereignete sich im Fahrerfeld ein Massensturz, der den Rhythmus der Galparsoro-Verfolger kurz, aber nicht entscheidend gestört hatte.

Der Parcours am Freitag dürfte zum letzten Mal bis zum Giro-Ende am 1. Juni den Sprintern auf den Leib geschneidert sein. Die 13. Etappe führt über 177 Kilometer von Modena nach Citadella.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung