DLV-Athleten suchen Olympia-Form

SID
Freitag, 30.05.2008 | 21:55 Uhr
Advertisement
Rugby Union Internationals
Live
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2

Dessau - Die deutschen Leichtathleten sind noch auf der Suche nach ihrer Form für die Olympischen Spiele in Peking. In vielen Disziplinen blieben die Spitzenathleten beim Meeting "ANHALT 2008" in Dessau teilweise beträchtlich unter der geforderten Norm des Deutschen Leichtathletik Verbandes.

Speerwerfer Stephan Steding konnte sich vor 6159 Zuschauern im Paul-Greifzu-Stadion als einziger Deutscher für Peking empfehlen. Der Niedersachse schleuderte den Speer im dritten Versuch auf 82,66 Meter und bezwang damit sogar Ex-Weltmeister Sergej Makarow aus Russland.

"Endlich habe ich meine guten Trainingsleistungen auch im Wettkampf umsetzen können. Vor einer Woche in Halle stand ich noch völlig neben mir. Da fehlten dann auch gleich zehn Meter. Ich möchte mich unbedingt für Peking qualifizieren und dort versuchen, das Finale der besten Acht zu erreichen", erklärte der Hannoveraner.

Lebedewa das Maß aller Dinge

Ansonsten setzten vor allem die Leichtathleten aus Russland die Glanzlichter. Vize-Europameisterin Darja Pischalnikowa schleuderte den Diskus auf 66,59 Meter.

Die Doppelweltmeisterin Tatjana Lebedewa beherrschte mit 14,59 Meter die Dreisprung-Konkurrenz nach Belieben. Sergej Kucherjanu (5,81 Meter) und Ewgeni Lukajanenko (5,71) wiesen die deutsche Stabhochsprung-Elite deutlich in die Schranken. Tim Lobinger und Danny Ecker (beide 5,61) verloren sogar das interne deutsche Duell gegen den Filstaler Alexander Straub, der mit 5,61 Meter Dritter wurde. Für einen weiteren Höhepunkt sorgte Gable Garenamotse (Botswana) mit 8,10 Meter im Weitsprung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung