BDR-Vize Sprenger prüft Klage gegen ARD

SID
Freitag, 02.05.2008 | 14:30 Uhr
Radsport, BDR
© DPA
Advertisement
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Tag 4
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 4
NBA
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion

Wiesbaden - Udo Sprenger, Vizepräsident des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR), prüft nach der Einstellung der Ermittlungen gegen ihn eine Klage gegen die ARD.

Das sagte der 62-jährige Kriminalrat a.D. und bestätigte damit einen Bericht der "Frankfurter Rundschau". "Zuerst prüfen meine Anwälte die Akten, dann sehen wir weiter", erklärte der BDR-Vize.

Eine mögliche Klage könnte laut Sprenger zwei Zielrichtungen haben. "Gibt es die von der ARD zitierte Eidesstattliche Erklärung des Belastungszeugen überhaupt? Wenn ja - dann liegt eine Falschaussage vor", sagte der Funktionär, der am 25. Juni in einer ARD-Fernsehsendung durch einen anonymen Zeugen beschuldigt wurde, in seiner Zeit als Teamchef der Mannschaft Nürnberger Versicherungen "schwarze Kassen für die Beschaffung von Doping-Mitteln" geführt zu haben.

Keine Hinweise auf schwarze Kassen 

Gegen Sprenger war wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz und der Untreue ermittelt worden. Die Staatsanwaltschaft Wiesbaden hat nach einer BDR-Mitteilung das Ermittlungsverfahren eingestellt. Es bestehe kein begründeter Tatverdacht mehr, habe die Behörde in ihrer Einstellungsverfügung geschrieben, teilte der Verband mit.

Ausgeschlossen werden könne anhand der durchgeführten Ermittlungen "ein systematisches Doping unter Mitwirkung des Beschuldigten Udo Sprenger oder eines anderen Mitgliedes der Teamleitung. Für die Existenz 'schwarzer Kassen' haben sich keinerlei konkrete Hinweise ergeben. Das Ermittlungsverfahren gegen Udo Sprenger war daher einzustellen", hieß es.

Nach der Fernsehsendung hatte der BDR-Vize Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Inzwischen ist die Person, die die Vorwürfe öffentlich gemacht hat, laut Sprenger namentlich bekannt. Die ARD berief sich in der Sendung auf eine Eidesstattliche Erklärung ihres damals im Bild unkenntlich gemachten Kronzeugen. BDR-Chef Scharping zweifelt die Existenz der Person wie Sprenger an. "Gab es die überhaupt?", fragte er in der "Frankfurter Rundschau".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung