Bedenken wegen Astana-Start beim Giro

SID
Donnerstag, 08.05.2008 | 14:04 Uhr
Radsport, Giro, Vorschau, Astana, Angelo Zomegnan, Lance Armstrong, Johan Bruyneel, Levi Leipheimer, Andreas Klöden, Alberto Contador, Philippe Maertens, Denis Mentschow, Danilo di Luca, Alessandro Petacchi, Erik Zabel
© DPA
Advertisement
Champions Hockey League
Brünn -
Jyväskylä
Champions Hockey League
Zürich -
Liberec
Basketball Champions League
Oostende -
Bonn
NBA
76ers @ Timberwolves
World Championship Boxing
Jeff Horn vs Gary Corcoran
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 1
European Challenge Cup
Pau -
Agen
NBA
Lakers @ Cavaliers
NHL
Penguins @ Golden Knights
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 2
European Rugby Champions Cup
Ulster -
Harlequins
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 2
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
World Championship Boxing
Billy Joe Saunders vs David Lemieux
ACB
Barcelona -
Gran Canaria
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
European Rugby Champions Cup
Wasps -
La Rochelle
European Challenge Cup
Cardiff -
Sale
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 5
NHL
Kings @ Flyers
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 6
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 7
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 8
NBA
Celtics @ Knicks
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 Session 2
Premiership
Warriors -
London Irish
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 Session 1
NHL
Jets @ Islanders
ACB
Montakit Fuenlabrada -
Iberostar Tenerife
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 Session 2
Pro14
Connacht -
Ulster
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
Premiership
Leicester -
Saracens
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics

Palermo - Dank Giro-Direktor Angelo Zomegnan kann Astana-Teamchef Johan Bruyneel bei der 91. Italien-Rundfahrt wieder die Fäden ziehen.

Der Mann hinter der Erfolgsserie Lance Armstrongs bekam für sein Astana-Team mit der Last-Minute-Startzulassung die Möglichkeit, die einheimische Favoritenschar durcheinanderzuwirbeln.

Die Giro-Organisatoren wollten von ihren ethischen Bedenken gegen die Skandalmannschaft des Vorjahres plötzlich nichts mehr wissen und freuen sich, "dass wir die einzige Länder-Rundfahrt sein werden, die sowohl den Tour-de-France-, Giro- als auch den Vuelta-Sieger von 2007 gemeinsam am Start haben" (Zomegnan).

Klöden ist Trumph

Vorsichtshalber gab der frühere Journalist zu bedenken: "Niemand weiß, ob es wieder Doping-Skandale geben wird. Aber ich bin optimistisch und glaube, es wird ein großes Rennen."

Andreas Klöden könnte auf den 21. Etappen über insgesamt 3430 Kilometer Bruyneels Trumpf werden. Im Gegensatz zu den übrigen Astana-Topfahrern Alberto Contador und Levi Leipheimer lässt der 32-jährige Wahlschweizer nach seinem Erfolg bei der Tour de Romandie eindeutig ansteigende Tendenz erkennen.

Mit seinen Absichten hält der Giro-Debütant, der erster deutscher Gesamtsieger in der 99-jährigen Geschichte des zweitgrößten Etappenrennens der Welt werden kann, nicht hinter dem Berg: "Die Form ist langsam da, wo sie sein sollte."

Maertens: "Wir trauen ihm den Sieg zu"

Außerdem kommt ihm die Streckenführung entgegen. Die Kräfte zehrenden Alpen-Etappen, darunter ein Bergzeitfahren am Kronplatz in Südtirol, stehen erst in der letzten Giro-Woche auf dem Plan.

Astana-Teamsprecher Philippe Maertens misst besonders dem Termin des ersten Einzelzeitfahrens am 20. Mai in Urbino über 39,4 Kilometer große Bedeutung zu: "Da werden wir sehen, wo Andreas steht - und machen eine Zwischenbilanz. Wir trauen ihm den Sieg zu."

Als Klödens härteste Konkurrenten gelten Vorjahressieger Danilo di Luca, dessen dreimonatige, zum Jahresbeginn ausgelaufene Doping-Sperre vom Internationalen Sportgerichtshof CAS gerade bestätigt wurde, Altmeister Gilberto Simoni (Giro-Sieger 2001 und 2003), der zweifache Vuelta-Gewinner Denis Mentschow (Russland) und Italiens aufstrebender Riccardo Ricco.

Aber vielleicht zieht ja Bruyneel auch den wegen seiner angeblichen Verbindungen zum Doping-Kartell Fuentes nicht unumstrittenen Toursieger Contador aus dem Ärmel. Auch, wenn der Spanier im Moment noch Trainings-Rückstand aufweisen soll.

Petacchi fehlt beim Giro

Bei den Sprintern fehlt vom 10. Mai bis zum Finale am 1. Juni die schillernde Figur der vergangenen Jahre. Alessandro Petacchi, der 24 Giro-Etappen gewann, wurde zuerst durch eine Bronchitis gestoppt, dann vom CAS.

Für Doping beim Giro 2007 erhielt er jetzt eine Sperre bis Ende August, die auch das Tour- und Olympia-Aus bedeutet - und damit wohl sein Karriereende.

An Petacchis Schicksal beim Bremer Milram-Team hängt auch die sportliche Zukunft des 37-jährigen Erik Zabel, der überlegen wollte, nach Vertragsende 2008 vielleicht noch ein Jahr dranzuhängen.

Zabel träumt vom Etappensieg

Das hatte der Berliner im März noch vom Weitermachen Petacchis abhängig gemacht.

Bei seiner erst zweiten Giro-Teilnahme träumt Zabel vom ersten Etappensieg in Italien. Aber die Konkurrenz scheint übermächtig.

Daniele Bennati (Italien), Robbie McEwen (Australien), der Engländer Mark Cavendish vom T-Mobile-Nachfolger High Road oder auch Robert Förster (Markkleeberg/Gerolsteiner), der bereits zwei Etappen gewann genau wie der zurückgekehrte Doping-Sünder Danilo Hondo (Lugano/Diquigiovanni), sind die Schnellsten im Peloton von 198 Fahrern aus 22 Teams.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung