Dienstag, 29.04.2008

Olympia

Streit um Olympiabewerbung 2018 von Tromso

Tromsø - Der massive Streit in Norwegen um die Olympiabewerbung 2018 der Stadt Tromso hat mit dem Rücktritt von Kampagnechef Bjorge Stensbol einen neuen Höhepunkt erreicht. Stensbol begründete den Schritt mit "Kontroversen" um seine Person in der Öffentlichkeit.

Das Organisationskomitee in der nordnorwegischen Stadt hatte in den letzten Monaten immer wieder wegen fragwürdiger Geschäftsmethoden und zweifelhafter Zahlenangaben über erwartete Kosten für die Olympische Winterspiele 2018 negative Schlagzeilen gemacht.

Das nördlich des Polarkreises gelegene Tromso ist offizieller Kandidat der heimischen Sportverbände, verfügt aber noch nicht über die angestrebte Staatsgarantie von 15,5 Milliarden (1,9 Milliarden Euro).

Eine Entscheidung soll im Frühjahr fallen und gilt als ausschlaggebend für das weitere Schicksal des Projektes, das nach Umfragen in der Bevölkerung wenig beliebt ist. Zu möglichen Konkurrenten für die ersten Winterspiele in Norwegen nach Lillehammer 1994 gehört auch München.

Das könnte Sie auch interessieren
Laura Dahlmeier greift Thomas Bach an

Dahlmeier: Umdenken bei der Olympia-Vergabe

Yuriko Koike warnt vor den Kosten für Olympia 2020

2020: Koike warnt erneut vor Kostenexplosion

Der IOC sieht den Plan der Doppelvergabe momentan als nicht umsetzbar

IOC begegnet Doppelvergabe skeptisch


Diskutieren Drucken Startseite
Get Adobe Flash player

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.