Volleyball

SCC-Volleyballer vor Halbfinal-Aus

SID
Dienstag, 01.04.2008 | 21:50 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MoLive
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Berlin - Den Volleyballern des SCC Berlin droht das Halbfinal-Aus im Kampf um die deutsche Meisterschaft.

Im ersten von maximal drei Playoff-Spielen unterlag das Team von Trainer Michael Warm vor 1150 enttäuschten Zuschauern in der eigenen Charlottenburger Sporthalle mit 0:3 (20:25, 23:25, 16:25). Bei einer weiteren Niederlage in Moers wäre der Traum vom Endspiel geplatzt, bliebe wie in der letzten Saison nur das Spiel um Platz drei.

Erzwingen die Berliner mit einem Auswärtssieg ein Entscheidungsspiel, hätten sie am kommenden Montag erneut Heimvorteil. Das zweite Halbfinale bestreiten Titelverteidiger VfB Friedrichshafen, der die Bundesligarunde mit 44:0 Punkten beendet hatte, und Generali Haching.

Zu starke Einzelkönner 

Die Berliner konnten in diesem wichtigen Spiel nicht an die gute Leistung vom 3:0-Erfolg zum Abschluss der normalen Bundesligarunde anknüpfen. Dazu war der Gast mit seinen vielen Einzelkönnern diesmal zu stark im Angriff.

Die Berliner hatten Probleme mit ihrem Service und konnten den Rivalen damit zu selten unter Druck setzen. Nur Aleksandar Spirovski mit einer soliden Angriffsleistung war zu wenig, um den Rivalen ernsthaft in Bedrängnis zu bringen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung