Ralf Schumacher 14.

Ekström gewinnt DTM-Auftakt

SID
Sonntag, 13.04.2008 | 15:10 Uhr
Motorsport, DTM, Ekström
© DPA
Advertisement
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks

Hockenheim - Beim Dreifach-Erfolg von Audi ist Mercedes-Pilot Ralf Schumacher zum Saisonauftakt des Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) erwartungsgemäß nicht über eine Statistenrolle hinausgekommen.

Der frühere Formel-1-Fahrer belegte bei seiner Premiere in einem Mercedes-Vorjahresmodell beim Sieg von Titelverteidiger Mattias Ekström den 14. Platz. Hinter dem Schweden machten dessen Markenkollege Timo Scheider (Altach) als Zweiter vor dem Dänen Tom Kristensen den Audi-Triumph auf dem Hockenheimring perfekt.

"Das war natürlich super", jubelte Ekström nach seinem insgesamt elften DTM-Erfolg. Bruno Spengler war als Vierter bester Mercedes-Vertreter.

Kollision mit Albers

Schumacher verlor nach dem Start zunächst etwas an Boden. Trotz einer leichten Kollision mit Christijan Albers in der zweiten Runde konnte der sechsmalige Grand-Prix-Gewinner aus Kerpen das Rennen fortsetzen, während der Niederländer seinen Audi in der Box abstellen musste. Schumacher fuhr dann bis zu seinem ersten Boxenstopp auf Rang 15 und hatte keine Chance, sich nach vorn zu kämpfen.

Aber auch ohne sportliche Meriten stand der 32 Jahre alte Bruder von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher im Mittelpunkt des Interesses. Nach 169,238 Kilometern wies der neue Publikumsmagnet dieser populären Serie 49,872 Sekunden Rückstand auf den Sieger auf.

Dominanz von Audi 

Audi beherrschte den ersten von zehn Läufen nach Belieben. Der zweifache DTM-Champion Ekström setzte sich vor 93.000 Zuschauern am gesamten Rennwochenende nach 37 Runden in 59:17,726 Minuten durch und wiederholte damit seinen Vorjahreserfolg.

Scheider lag nur 0,824 Sekunden zurück. Kristensen, der in Hockenheim im Vorjahr schwer verunglückt war, wies bereits 19,604 Sekunden Rückstand auf. In der Gesamtwertung führt der Titelverteidiger mit zehn Punkten vor Scheider (8) und Kristensen (6); er unterstrich damit eindrucksvoll seine Ambitionen auf den dritten Champions-Coup.

Ekström verteidigt Führung souverän 

Der als Zweiter gestartet Ekström überrumpelte Sekunden später Pole-Mann Scheider und übernahm die Spitze. Der Schwede verteidigte auf dem 4,574 Kilometer langen Grand-Prix-Kurs souverän die Führung, auch wenn sein Markenkollege immer wieder angriff.

Scheider drohte von Verfolger Spengler ebenfalls keine Gefahr. Der Kanadier verlor nach dem ersten Boxenstopp sogar seinen dritten Platz an Paul di Resta. Der junge Brite musste nach einem Malheur beim zweiten Reifenwechsel allerdings seine Hoffnungen begraben, als bester Mercedes-Mann aufs Podest fahren zu können.

Ekström blieb auch nach dem zweiten Pflichtstopp vor Scheider. Zudem konnte sich Kristensen auf den dritten Rang vorschieben, wobei der siebenmalige Le-Mans-Sieger von di Restas Pech profitierte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung