Rugby

Deutschem Nationalteam winkt EM-Aufstieg

SID
Samstag, 19.04.2008 | 17:23 Uhr
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Lega Basket Serie A
Brindisi -
Turin
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 5
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
China Open Women Single
WTA Peking: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Hannover - Der deutschen Rugby-Nationalmannschaft winkt nach einem 13:5 (6:5)-Erfolg gegen die Ukraine der Aufstieg in die EM-Division 1.

Im vorletzten Gruppenspiel der Europameisterschafts-Gruppe 2 A sorgten Mathieau Franke (RC Orleans/5), Colin Grzanna (Berliner TC/5) und Mustafa Güngör (RH Heidelberg/3) in Hannover vor 6730 Zuschauern für einen verdienten Sieg.

Damit setzte sich die Mannschaft des Trainer-Duos Rudolf Finsterer/Mark Kuhlmann (Mannheim/Hannover) an die Gruppen-Spitze vor den punktgleichen Teams aus Belgien und Moldawien. 26. April kann die deutsche Auswahl in den Niederlanden den Aufstieg perfekt machen.

Gegen die körperlich überlegenen Ukrainer mussten die Gastgeber hart um den Erfolg kämpfen. Erst in den letzten zehn Minuten fiel die Entscheidung in einer Partie mit vielen technischen Fehlern. Negativer Höhepunkt war nach 55 Minuten eine für den harten aber fairen Rugby-Sport untypische Massenschlägerei.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung