Schwimmen

DSV droht Rechtsstreit um Olympia-Trainer

SID
Dienstag, 29.04.2008 | 12:56 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Hamburg - Dem Deutschen Schwimm-Verband (DSV) droht ein Rechtsstreit um die Olympia-Trainer für Peking. Bundestrainer Manfred Thiesmann will sich juristisch gegen eine Nichtnominierung wehren.

"Ich habe rechtsanwaltlichen Beistand genommen, nachdem mir Sportdirektor Örjan Madsen deutlich mitgeteilt hat, dass ich nicht dabei sein werde", sagte Thiesmann.

Der 62 Jahre alte Thiesmann, der nach 28 Jahren als Bundestrainer im September in den Ruhestand tritt, machte deutlich: "Ich werde das nicht akzeptieren." Die offizielle Olympia-Nominierung nimmt der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) auf Vorschlag des DSV vor.

Gestörtes Vertrauensverhältnis

Das Vertrauensverhältnis zwischen Madsen und Thiesmann ist seit längerem gestört. Madsen will in Peking mit Norbert Warnatzsch (Berlin), Frank Lamodtke (Heidelberg), Eva Herbst (Leipzig), Jörg Bügner (Frankfurt/Main) und Frank Embacher (Halle/Saale) zusammenarbeiten und wird dem DSV diese fünf Heimtrainer zur Nominierung empfohlen.

Das bestätigte Madsen nach Abschluss eines zweitägigem Olympia-Seminars mit der Mannschaft in Berlin. Zur Nicht-Berücksichtigung des Warendorfer Thiesmann sagte Madsen nur: "Ich werde das nicht kommentieren."

Der Verband dürfte den Empfehlungen des Cheftrainers folgen. "Wir lassen uns nicht unter Druck setzen", sagte DSV-Generalsekretär Jürgen Fornoff.

Blick nach vorne 

"Eine Nominierung kann nicht einklagbar sein. Es ist niemand gesetzt. Das Vorschlagsrecht gegenüber dem DOSB hat der Verband - und der DOSB entscheidet." Und: "Wenn nicht objektive Gründe dagegen sprechen, folgen wir sicherlich dem Vorschlag des Sportdirektors."

Madsen blickt nach vorn. "Wir haben uns eingeschworen auf Peking", beschrieb er die Stimmung beim ersten Olympia-Treffen in der Hauptstadt. "Das Team ist bereit."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung